Galaxy Note 7 Rätsel gelöst: Der Akku war zu groß!

samsung-galaxy-note-7-akku-flashnewsLange Zeit wurde gerätselt was zu dem Geschichtsträchtigen Skandal rund um das Samsung Galaxy Note 7 und den explodierenden Akkus geführt haben könnte. Noch hat das südkoreanische Unternehmen sein Ergebnis der Untersuchung nicht veröffentlicht, doch die unabhängige Mecha Industries Inc. aus Mountain View hat bereits eine Lösung parat: Schuld ist das falsche Gehäusedesign, welches dem Akku zu wenig Platz ließ.

Galaxy Note 7 Debakel geklärt?

Apple Fanboy hin oder her – dass was da Samsung mit dem Galaxy Note 7 Phablet passiert, wünscht man nicht einmal seinen ärgsten Feind. Ist das Unternehmen zuerst von fehlerhaften Akkus ausgegangen, die für Überhitzung und teilweisen Explosionen geführt haben, so musste man nach Austausch dieser feststellen, dass dies wohl doch nicht das Problem war.
Samsung blieb keine andere Wahl als alle Note 7 Smartphones vom Markt zu entfernen (zum Beitrag). Bis Ende des Jahres wollte man die Ergebnisse seiner Ursachenforschung bekanntgeben. Bis dato hüllt sich Korea aber noch in stillschweigen.

Zu wenig Platz

Anders in Palo Alto, Kalifornien gleich neben Google. Denn wie nun Intrumental auf seinem Blog bekannt gab, habe man die Ursache in dem Gehäusedesign des Galaxy Note 7 gefunden. Der Akku – welcher sich im normalen Gebrauch auch ausdehnt, hatte im Gehäuse nicht ausreichend Platz. Anders als es im Normalfall die Regel ist, fehlten die üblichen zusätzlichen 10 Prozent Spielraum für ein mögliches Vergrößern des 3.500 mAh starken Akku.

Kurzschluss

An den Seiten und unten hatte der Akku gerade einmal 0,3 bis 0,5 mm Platz, nach oben hin waren es sogar nur 0,1 mm. Sollte sich nun der Akku ausdehnen, würde aufgrund des fehlenden Freiraum sich die positive und negative Schicht verbinden und ein Kurzschluss entstehen, welcher zu Feuer und auch einer Explosion führen kann.

Offizielle Stellungnahme

Samsung Korea hat zu dieser Untersuchung offiziell noch nicht Stellung genommen. Sollte sich diese jedoch bestätigen, wäre klar dass der Fehler nicht bei dem Auftragsfertiger der Akkus zu suchen ist, sondern im eigenen Unternehmen, welches entweder nicht das Gehäusedesign der Akkugröße entsprechend angepasst oder schlicht und einfach einen physisch kleineren Akku verbaut hat. Ob das Samsung offiziell zugeben wird?

[Quelle: Instrumental | via Curved]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares