Google Assistant: Verteilung beginnt schon ab Android 6.0

Kurz verteilt: Es ist kaum zwei Wochen her, da tauchte der Google Assistant auf ersten Android Smartphones außerhalb der Pixel-Reihe auf. Dies wurde noch für einen unbeabsichtigten Fehler gehalten. Nun beginnt Google jedoch damit, seinen mit künstlicher Intelligenz ausgestatteten Sprachassistenten, auf andere Smartphones mit dem Betriebssystem Android 6.0 Marshmallow und Android 7.0 Nougat zu verteilen.

Auch Deutschland bekommt den Assistant

Zu Beginn beschränkt sich die Verteilung auf die Vereinigten Staaten. Sehr bald sollen jedoch andere englischsprachige Länder, wie Kanada, Australien, Großbritannien und im Anschluss sogar Deutschland folgen. Bereits als das Google Pixel veröffentlicht wurde war es auffällig, dass der Google Assistant nicht tief im Android-Betriebssystem vergraben, sondern als nahezu alleinstehende App konzipiert war. Dies ließ schon damals die Hoffnung aufkommen, dass der Google Assistant eines Tages anderen Smartphones zur Verfügung stehen würde. Nun ist es also soweit und die Verbreitung kann beginnen.

Der Zeitpunkt könnte nicht besser gewählt sein. Auf dem MWC 2017 in Barcelona stellen viele Smartphone-Hersteller ihre neuen Geräte vor, die zum großen Teil bereits mit Android 7.0 ausgestattet sein werden. Somit erhöht sich die Chance auf Verbreitung, da sich viele für die Anschaffung eines aktuellen Smartphones interessieren werden. Googles größtes Problem mit der Implementierung neuer Dienste ist nämlich die Fragmentierung der Android-Software. Weniger als 31% der verfügbaren Android-Smartphones haben bis jetzt Android 6.0 Marshmallow installiert. Bei Android 7.0 Nougat sieht es noch viel schlimmer aus. Nur etwas über 1% nutzen die neueste Version, die bereits Ende letzten Jahres veröffentlicht wurde.

Play Services als Verteiler des Google Assistant

Der Google Assistant wird in den Google Play Services integriert sein. Somit besteht die Möglichkeit, auch bei durch die Hersteller leicht angepassten Versionen, die Funktionen zu implementieren. Wer ein Smartphone sein eigen nennt, dessen Hersteller stark in das Betriebssystem eingegriffen hat, wird wohl nicht in der Lage sein, den Google Assistant nutzen zu können. Abhilfe könnte hier ein Custom ROM bieten, garantieren können wir dafür jedoch nicht.

[Quelle: Techcrunch.com]

Beitrag teilen:

Andreas Voetz

Seit 1997 im Internet unterwegs, habe ich vor einigen Jahren meine Leidenschaft für das bloggen entdeckt. Als ich 2010 mein erstes Android-Handy in Händen hielt, war es um mich geschehen. Mein Thema war gefunden und man kann diverse Beiträge auf einigen Seiten, als auch meinem privaten Blog begutachten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares