Inklet unterstützt als erstes das neue Force Touch Trackpad

Am 9. März stellte Apple neben der Apple Watch auch das neue 12 Zoll MacBook vor, welches mit dem Force Touch Trackpad eine neuartige Technologie einführt. Das Touchpad selbst erkennt wie stark man aufdrückt und kann dadurch unterschiedliche Aktionen auslösen. Genau das nutzen die Entwickler von Inklet als erster Entwickler außerhalb von Apple.

Bisher bietet lediglich Apple in den eigenen Apps wie zum Beispiel iMovie die Unterstützung des neuen Touchpads an, was sich meistens jedoch auf das spürbare Feedback bei bestimmten Aktionen äußert. Mit der letzten Beta von Mac OS X 10.10.3 Yosemite hat Apple jedoch die Force Touch Technologie als API-Schnittstelle für Entwickler freigegeben und Inklet ist die erste App die von dieser neuen Technologie Gebrauch macht und nicht von Apple stammt.

Neue Möglichkeiten mit Force Touch

Bei Inklet handelt es sich um ein Programm zum Zeichnen auf dem MacBook, welches unter anderem das Touchpad der Notebooks nutzt. Mit Hilfe eines entsprechenden Stylus inklusive Erkennung der Druckstärke sind verschiedene Dinge möglich und genau das kann das neue MacBook mit 12 Zoll (zum Beitrag) sowie das neue MacBook Pro mit 13 Zoll und dem Force Touch Trackpad ebenfalls. Entwickler Ten One Design merkt an, dass mit dem Force Touch Trackpad eine genauere und vor allem zuverlässigere Erkennung der Druckstärke möglich ist, was letzten Endes dem Anwender zugute kommt.

Ob das Unternehmen wirklich der erste Drittanbieter ist, welcher von der neuen Trackpad-Technologie Apples Gebrauch macht lässt sich natürlich nicht einwandfrei sagen. Aber zumindest ist Ten One Design der erste Entwickler, welcher die Unterstützung von Force Touch angekündigt hat.

Das Update bietet aber auch abseits von Force Touch der neuen MacBook-Modelle ein paar Verbesserungen. So soll die Erkennung von verschiedenen Druckstufen allgemein spürbar besser sein, neben all den sonst üblichen Verbesserungen wie der Performance-Optimierung und dem Beheben kleinerer Fehler. Das Update selbst soll innerhalb der nächsten drei Tage verteilt werden, wobei man auch jetzt schon als Inklet-Nutzer nach dem Update suchen kann.

Die App selbst kostet 25 US-Dollar und kann auch in Kombination mit dem sogenannten Pogo Stylus für 35 US-Dollar erworben werden. Dieser Stylus verfügt selbst über eine Erkennung der Druckstärke.

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares