iOS 8.2 Freigabe wird für März erwartet

Im April soll bekanntlich die Apple Watch nun endlich in den Verkauf gehen, aber vorher braucht es noch mindestens das Update auf iOS 8.2, damit die smarte Uhr überhaupt mit dem iPhone zusammenarbeiten kann. Insofern wird der Start spätestens zusammen mit der Apple Smartwatch erwartet, aber anscheinend geht es bereits früher los.

Laut den Kollegen von BGR könnte das umfangreiche Update auf die nächste Version schon in wenigen Wochen bereitstehen. Aus Unternehmensinternen Quellen will man erfahren haben, dass die Freigabe von iOS 8.2 – gleichbedeutend mit dem Start der Verteilung des Updates – für den Monat März vorgesehen sei. Ob damit Ende, Mitte oder Anfang März gemeint ist lässt der Bericht offen. Tendenziell dürfte es wohl gegen Ende März hinauslaufen, damit relativ schnell die Apple Watch verkauft werden kann.

iOS 8.2 und Start einer neuen Ära

Denn neben den üblichen Fehlerkorrekturen, Funktionsverbesserungen und gesteigerter Performance ist einer der wichtigsten Aspekte von iOS 8.2 das WatchKit SDK (zum Beitrag). Erst mit dessen Integration in das Betriebssystem können Apps mit der Apple Watch kommunizieren und Daten verschiedener Art mit der Uhr austauschen. Selbst auf den Start der iOS Smartwatch bereitet sich Apple vor, indem erste Entwickler angefragt wurden, ob sie bereits Mitte Februar die ersten funktionierenden Apps fertig haben könnten (zum Beitrag).

Abgesehen von dieser größeren Neuerung bekommt mit dem iOS 8.2 Update die HealthKit-Plattform eine zuvor entfernte Funktion wieder zurück, womit sich der Blutzucker-Gehalt dokumentieren lässt (zum Beirag). Der Grund für das Entfernen war die Verwirrung um die genutzte Einheit zum Messen des Blutzuckergehaltes. Es wird erwartet, dass es weitere Fehlerkorrekturen für die Gesundheistplattform von Apple geben könnte.

Abgesehen davon wird es sich bei iOS 8.2 um ein größeres Bugfix-Update handeln, was etliche Probleme des Betriebssystems beheben soll, welche seit dem Start von iOS 8 immer mal wieder berichtet werden. Dazu gehören unter anderem Probleme bei Verbindungen über Bluetooth oder WLAN und auch ein nach wie vor hoher Energieverbrauch verärgert etliche Besitzer von iPhone, iPad und dem iPod Touch der fünften Generation.

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares