iOS 8.3 startet mit öffentlicher Beta-Version

Erst diese Woche wurde iOS 8.2 als Update mit der WatchKit-Unterstützung freigegeben, während nebenbei die Arbeiten am darauffolgenden iOS 8.3 unbeirrt weiterlaufen. Mittlerweile hat Apple die ersten beta-Versionen für Entwickler veröffentlicht und nun kann auch jeder Interessierte an dem öffentlichen Betatest teilnehmen. Man muss sich nur dafür bei Apple registrieren.

Wie schon bei der Public Beta von Mac OS X 10.10 Yosemite (zum Beitrag) reicht eine einfache Registrierung bei Apples Beta-Programm aus, damit auf dem iPhone die Public Beta 1 von iOS 8.3 als Update angezeigt wird. Auf dieser Website von Apple muss man sich dazu mit seiner Apple ID anmelden und wenn es noch freie Plätze gibt – es wird von einer zugelassenen Anzahl von maximal 100.000 Nutzern gesprochen (zum Beitrag) – dann sollte innerhalb der nächsten Minuten nach der Registrierung die Beta zum Download bereitstehen.

Zugangsbeschränkung für iOS 8.3

So zumindest die Theorie, denn wer Zugriff auf die Public Beta bekommt, entscheidet Apple selbst wie man bei The Verge berichtet. Anscheinend werden bevorzugt diejenigen zugelassen, welche bereits bei der Public Beta von Mac OS X 10.10 Yosemite teilgenommen haben. Eine Registrierung ist damit nicht automatisch auch eine Freischaltung zum Test der öffentlichen iOS 8.3 Beta.

In den Hinweisen zur Public Beta von iOS 8.3 steht unter anderem, dass man vor dem Upgrade unbedingt eine Sicherung durchführen soll. Danach wird eine spezielle App auf dem iPhone installiert, welche das Smartphone löscht und für die eigentliche Beta vorbereitet. Anscheinend bietet Apple den Testern zudem die Möglichkeit an, bei Bedarf wieder ein Rollback auf die offizielle iOS 8.2 Firmware zu vollziehen. Auch hierbei ist die Nutzung von iTunes zwingend nötig.

Was bietet die Public Beta?

Technisch gesehen ist die Public Beta mit der dritten Beta-Fassung von iOS 8.3 für Entwickler identisch, welche die Buildnummer 12F5047f trägt. Neu in dieser Beta ist die Companion App für die Apple Watch, womit die smarte Uhr mit dem iPhone gekoppelt wird. Mangels der Smartwatch natürlich ein wenig nutzlos derzeit, zumal diese App in der finalen Fassung von iOS 8.2 enthalten ist.

Deutlich mehr Nutzen bringt hingegen eine Aktualisierung von iMessage: Über Filter in der Messaging-App selbst kann man ab sofort Versender von Spam-Nachrichten effektiver bekämpfen bzw. blocken. Auf diese Weise werden Nachrichten von nicht im Kontaktverzeichnis gespeicherten Nummern automatisch blockiert und auf Wunsch sogar direkt an Apple gemeldet. Abgesehen davon soll es erneut Verbesserungen im Bereich WLAN geben, die Zwei-Faktor-Authentifizierung für Google-Konten und eine verbesserte Unterstützung von Apple CarPlay.

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares