iPad mini 4: Schon bald mit Apple A8 CPU und WLAN-ac?

Auch wenn Apples Tablet-Verkäufe erstmals seit dem ersten iPad von 2010 rückläufig sind, arbeitet der Konzern an neuen Modellen wie dem iPad mini 4. Nach dem sehr enttäuschenden iPad mini 3 könnte das neue Modell endlich das Tablet werden, was alle erwartet hatten. Und lange scheint es nicht mehr zu dauern, bis es kommt.

Viel Informationen zu dem angeblichen Tablet mit iOS Betriebssystem gibt es derzeit nicht, aber laut dem japanischen Blog Macotakara könnte das iPad mini 4 zeitnah vorgestellt werden. Es wäre gar nicht mal so verwunderlich, wenn es am kommenden Montag den 9. März zusammen mit der Apple Watch vorgestellt wird. Zwar soll sich das Event in erster Linie um die smarte Uhr für das iPhone drehen, aber das muss noch lange keine weiteren Geräte ausschließen. Zumal es erste Andeutungen zu den möglichen Veränderungen des neuen Tablets gibt.

iPad mini 4 als überfälliges Upgrade

Den Informationen von Macotakara nach wird das iPad mini 4 mit dem Apple A8 Prozessor einen enormen Sprung nach vorne machen, da im iPad mini 3 ein Apple A7 verbaut ist. Das der Apple A8X Prozessor aus dem iPad Air 2 nicht zum Einsatz kommt verwundert da schon fast ein bisschen. Jedoch will es Apple dabei nicht belassen und wertet auch das WLAN-Modul auf: Das iPad mini 4 wird WLAN nach dem 802.11ac Standard beherrschen, was theoretisch bis zu 1,3 Gbit/Sekunde an Datendurchsatz erlaubt.

Über weitere Veränderungen bei der Hardware gegenüber dem iPad mini 3 (zum Beitrag) ist nichts bekannt, sodass man die mögliche Vorstellung am Montag abwarten muss. Wer das Event verfolgen will kann das dieses Mal erneut per Livestream machen, den Apple bereitstellt. Allerdings bleibt zu hoffen, dass er dieses Mal deutlich besser funktioniert als bei der letzten großen Keynote.

Sollten sich die Gerüchte bestätigen, dann wäre das iPad mini 4 ein deutlich größeres Update, als der Vorgänger war. Dem iPad mini 3 spendierte Apple lediglich einen TouchID Sensor in der Home-Taste, die neue Farbe Gold und das Speicher-Upgrade auf maximal 128 GB internen Speicher. Der Rest ist identisch geblieben zum iPad mini Retina, weswegen das letzte Mini-Tablet von Apple so enttäuschte. Mit dem iPad mini 4 könnte der Konzern zumindest technisch ein bisschen wieder gut machen, zumal das iPad mini 3 einestellt werden soll.

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares