iPad Pro gecancelt wegen fehlender App-Unterstützung?

Eigentlich wurde es schon länger spekuliert und hätte in gewisser Weise auch seinen Sinn gehabt, aber letzten Endes wird das iPad Pro wohl doch nicht auf den Markt kommen. Das und noch einiges mehr wird derzeit in der Branche der Zulieferer vermutet, was den kalifornischen Konzern Apple betrifft. Sieht man in Cupertino noch nicht die Zeit für ein Riesen-iPad?

Das iPad Pro hätte das Angebot von Apple im Tablet-Bereich nach oben hin ausweiten können, nachdem das iPad mini bereits recht erfolgreich in den Markt der 7-Zoll-Tablets eindringen konnte. Die Hauptzielgruppe eines Maxi-iPads hätten gerade Geschäftsleute sein können, Grafiker und Architekten. Eben jene Berufsgruppen, die Erz-Rivale Samsung mit seinen Tablets Galaxy TabPRO 12.2 und Galaxy NotePRO 12.2 ins Visier nimmt, als ziemlich teures Vergnügen. Zumindest bei Apple dürfte daraus vorerst nichts mehr werden und das hat recht triviale Gründe: Die Entwickler der iOS-Plattform haben einfach keine Lust für eine weitere Display-Größe zu entwickeln.

iPad Pro in der Warteschleife

Von daher kann man davon ausgehen, dass der Konzern von CEO Tim Cook die Pläne bezüglich eines iPad Pro bis auf Weiteres lediglich „auf Eis gelegt“ hat, anstatt die Pläne komplett über den Haufen zu werfen. In diesem Jahr ist jedenfalls nicht mehr mit einem solchen Tablet zu rechnen, dass den bisherigen Gerüchten zufolge eine Display-Diagonale von 12,85 Zoll besitzen soll. Die Frage ist daher ganz einfach nur noch das „wann“ und nicht das „ob“. Schließlich war ähnliches auch schon beim iPad mini zu beobachten.

Zuletzt gab es bezüglich des iPad Pro Spekulationen über das Betriebssystem, dass auf dem Tablet zum Einsatz kommen sollte. Mit seinen 12,85 Zoll würde es schließlich im Bereich des Macbook Air wildern, einem kleinen Notebook von Apple. Mac OS X wäre es mit hoher Wahrscheinlichkeit nach nicht, denn diese Plattform behält sich Apple strickt für Geräte ohne Touchscreen vor. Für Tablets und Smartphones mit der Bedienung per Touchscreen bleibt weiterhin iOS die einzige Wahl. Interessant wäre es nur, wenn Apple das iPad Pro als Tablet-Notebook-Hybriden auslegt.

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares