iPhone 5S Fingerabdruck Probleme: Apple räumt Schwierigkeiten ein

Apple iPhone 5S

Der iPhone 5S Fingerabdruck Sensor könnte Probleme machen. Das bestätigte Apple gegenüber dem Wallstreet-Journal. Der Sprecher gab an, es könne vereinzelt Schwierigkeiten bei schlechten Bedingungen geben. War man mit der Veröffentlichung des Fingerabdruck Sensor im iPhone 5S zu voreilig und wird nun das ultimative Feature zum Bumerang für das Unternehmen aus Cupertino? Dieser Beitrag klärt auf!

Vereinzelt iPhone 5S Fingerabdruck Probleme

Bei der Apple Keynote am Mittwoch lief noch alles wie am Schnürchen und auch der Test der geladenen Presse machte keine Schwierigkeiten. Trotz allem wurden Zweifel an der Funktion laut – denn unter bestimmten Umständen dürfte es Probleme bei der Erkennung der Messepunkte an Daumen oder einer der Finger geben.

Unter anderem nannte ein Apple-Sprecher Unzulänglichkeiten wie Narben an den Fingerkuppen, aufgetragene Cremes oder andere Flüssigkeiten wie Schweiß als angängige Fehlerquellen.

Das biometrische Sicherheitssystem weist vereinzelt Schwächen auf,

so der Sprecher.

Was nun? Die Frage lässt sich relativ kurz und prägnant beantworten: Man solle versuchen das Gerät mit einem anderen Finger zu entsperren. Apple hat in seinem Sicherheitssystem eine mögliche Insuffizienz seitens der biometrischen Erkennung eingeplant.

Völlig Perfekt und absolut reibungslos wird der integrierte Sensor also nicht funktionieren. Davon war allerdings von vornherein auszugehen, wobei die Praxis zeigen wird, wann, wie oft und in welchen Situationen es tatsächlich zu Fehlinterpretationen kommen wird. Wie das Video der Kollegen von CNET zeigt, klappt der Scan schon ganz gut. Die Einlernphase dauert nur rund eine Minute. Dabei muss der Finger aus verschiedenen Winkeln auf den Scanner gelegt werden.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=lfIDSx2OHgQ[/youtube]

Touch-ID soll sicher sein

Wie der Apple-Sprecher noch einmal betonte, soll das gesamte System absolut sicher sein. Im Interview gab er an, der A7-Chip habe einen exklusiven Bereich, der ausschließlich für den abgescannten Abdruck reserviert sei. Die sogenannte Touch-ID wird separat erfasst, verschlüsselt und abgelegt. Der komplette Verzicht auf Upload zu einer Cloud oder Apple eigenen Server, sollen es nahezu unmöglich machen den Fingerprint auszulesen, sollte das iPhone einmal in falsche Hände geraten.

Lookout-Expertenmeinung

Deutlich trotzdem die Aussage eines Experten des Sicherheitsspezialisten Lookout, der eine ganz andere Meinung zu iPhone 5S Fingerabdruck-Probleme hat.

Der sicherste Weg wäre, wenn die Hersteller biometrische Sicherheitsmerkmale wie einen Fingerabdruck als Basis für zusätzliche Sicherheitsfunktionen nutzen würden. Wenn es richtig gemacht wird, ist das Entsperren per Fingerabdruck deutlich praktischer als das dutzendfache Eingeben eines PIN-Codes. Aufgrund der bestehenden Fälschungsmöglichkeiten sehe ich Fingerabdrücke aber nur als zusätzliches Feature zu PIN oder Passwort.

Was ist eure Meinung zu der „neuen“ alten wieder entdeckten Technologie? Auch das HTC One Max soll Gerüchten zu Folge mit einem Fingerabdruck Sensor ausgestattet sein, wie Stefan erst kürzlich zu berichten wusste. Vorsicht oder Feature?

[Quelle: Gizmodo.de]

Beitrag teilen:

Gastautor

Schreib auch Du deinen eigenen Beitrag! Du hast Dir gerade ein neues mobiles Device gekauft und möchtest deine Erfahrungen der Community mitteilen? Liegt Dir schon seit langen etwas auf der Zunge was du der Android Welt mitteilen möchtest? Du hast aber keinen Blog oder nicht die gewünschte Menge an Leser? anDROID NEWS & TV bietet Dir nun die Möglichkeit, so fern du in einem lesbaren Stil einen Beitrag verfassen kannst, diesen auf unseren Blog zu veröffentlichen! Ab besten eine Word-Datei mit allen Links & Bildern in eine E-Mail an: redaktion@go2android.de Wir setzen uns umgehend mit Dir in Verbindung und teilen Dir den Veröffentlichungstermin mit. Kommerzielle Anfragen von Marketing- und PR-Agenturen, bitten wir sich auch als solche zu erkennen zu geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares