iPhone 6 vs. Apple Newton: Treffen der Generationen

Spätestens seit Apple das erste iPhone im Jahre 2007 vorgestellt hat, gilt der Konzern als einer der führenden Hersteller des Marktes und unwahrscheinlich erfolgreich. Gerade erst hat das iPhone 6 neue Rekorde aufstellen können, dabei war Apple nicht immer so erfolgreich. Einer der größeren Flops war der Apple Newton, der für seine Zeit einfach zu fortschrittlich war.

Das diese Behauptung nicht ganz an den Haaren gezogen ist, soll ein nun aufgetauchtes Video bezeugen. In diesem Kurzfilm stehen sich mit dem iPhone 6 das jüngste Erfolgsprodukt und ein Apple Newton MessagePad 2000 gegenüber Letzterer ist ein großer kommerzieller Flop für den Konzern gewesen, was in erster Linie an den damaligen hohen Anschaffungskosten lag. Dabei kann der PDA bei der Texteingabe trotz seines Alters ziemlich gut mithalten.

iPhone 6 ist nur ein wenig schneller

Wie man in dem Video sehen kann, wird auf beiden Geräten derselbe Text eingegeben und geschaut, welches Gerät schneller ist mit dem virtuellen Schreiben. Wie nicht anders zu erwarten ist das iPhone 6 der klare Sieger, aber allzu groß ist er Vorsprung vor dem Apple Newton auch nicht gewesen. Geschrieben werden musste übrigens der folgende Text:

Now is the time for all good men to come to the aid of their country.

Wenn man bedenkt, dass der PDA schon vor mehr als zwei Jahrzehnten auf den Markt kam – 1997 war die Vorstellung des im Video zu sehenden Apple Newton MessagePad 2000 – dann ist die Leistung umso beeindruckender. Schließlich arbeitet ein nur 162 MHz schneller ARM-Prozessor ganz früher Tage in dem Gerät und dennoch kann man handschriftlich Text eingeben, der nahezu verzögerungsfrei erkannt und in digitalen Text umgewandelt wird. Letzten Endes muss sich einer der ersten PDA’s der Geschichte doch dem iPhone 6 geschlagen geben, wenn auch nur relativ knapp.

Apple Newton gegen iPhone 6
Apple Newton MessagePad 2000

Seit damals hat sich der Markt stark gewandelt und PDA’s wurden zunehmend von Smartphones wie dem iPhone 6 verdrängt. Das was damals eine Sensation war wie das automatische Drehen des 5,9 Zoll großen Display-Inhaltes, System-übergreifende Funktionen oder Programmunabhängige Datenbestände gehören heute zur Grundausstattung eines modernen Smartphones.

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares