iPhone 6s oder iPhone 7: Die Fakten und Gerüchte

Derzeit gehen die Gerüchte rund um ein mögliches iPhone 6s und selbst dem iPhone 7 verstärkt herum und sprechen von technischen Neuerungen, Aussehen und was sonst noch alles mit dem iPhone verbunden wird. Nur eines steht bisher fest: Zur WWDC 2015 gibt es kein neues iOS-Smartphone. Aber was sagt man eigentlich über das nächste Apple-Smartphone?

Mittlerweile ist es Tradition, dass Apple die jeweils aktuelle Generation seines Smartphones im Herbst vorstellt und das wird auch dieses Jahr wieder der Fall sein. Die offizielle Vorstellung des iPhone 6s wird gegen Ende August bzw. Anfang September erwartet, bevor es schätzungsweise zwei bis drei Wochen später verkauft wird. Um seinen Release-Zyklus aufrecht zu erhalten, wird es das rundum erneuerte iPhone 7 erst nächstes Jahr geben.

iPhone 6s: Die Gerüchte

Jedes zweite Jahr wird das iPhone optisch verändert, sodass die Zwischen-Modelle – alle mit einem s hinter der Ziffer – mehr als ein Technik-Update betrachtet werden können. Auch das iPhone 6s macht dabei keine Ausnahme, wobei die Hardware-Aktualisierung den Gerüchten nach dieses Jahr besonders umfangreich ausfallen könnte. Immerhin wären mit 2 GB RAM, einem verbesserten Touch ID System, dem Apple A9, Force Touch für das Display und einer 12 Megapixel iSight Kamera gleich mehrere Punkte verbessert gegenüber dem iPhone 6.

Allerdings hieß es vor Kurzem, dass Apple die Vorstellung des iPhone 6s und dessen Plus-Variante dieses Jahr vorziehen könnte, was sich auf Berichte zu einer schnelleren Produktion von wichtigen benötigten Komponenten bezieht. Jedoch ist es unwahrscheinlich, dass Apple von seinem Rhythmus abrückt und das iPhone 6s früher als üblich vorstellt.

Ebenfalls rein spekulativ ist ein drittes Modell: Das iPhone 6c soll das iPhone 5c beerben und wie dieses ein Kunststoff-Gehäuse und geringfügig günstiger sein als die größeren Modelle. Dessen Neuerungen sind angeblich ein Apple A7 oder Apple A8 Prozessor, ein Lightning-Anschluss und ein Touch ID Sensor in der Home-Taste. Allerdings wird es wieder bezweifelt, dass Apple neben dem normalen Modell und dem größeren iPhone 6s Plus dieses Jahr ein zusätzlich kleineres Modell mit 4 Zoll Display vorstellt. Zwar verlangen Apple-Fans wieder nach einem neuen „Mini-iPhone“, nur ist der Schritt laut Ming-Chi Kuo sehr unwahrscheinlich. Und er muss es wissen: Der Analyst von KGI Securities hat eine hervorragende Treffer-Quote bei Apple, auch wenn er nicht immer richtig liegt.

Gehäuse und Display

Spannend wird sein, ob das Gerücht mit einer anderen Aluminium-Legierung tatsächlich zutrifft. Das iPhone 6 Plus machte durch den Bendgate-Vorfall auf unschöne Weise von sich reden, was Apple bei dem iPhone 6s Plus möglichst verhindern will. Daher wird eine verstärkte Legierung für das Aluminium-Gehäuse erwartet, was aus einer nicht ganz zuverlässigen Quelle stammt. Ganz von der Hand zu weisen ist das Gerücht allerdings nicht.

Eine willkommene Neuerung betrifft das Display der Generation iPhone 6s und das ist die Force Touch genannte Technologie aus der Apple Watch. Dabei vibriert das Gerät unterschiedlich stark, was von der Stärke der Touchscreen-Berührung abhängt und ein ganz neues Gefühl des haptischen Feedback ermöglicht. Premiere feierte die Technik mit der Apple Watch sowie dem neuen 12 Zoll MacBook und soll nun ihren Weg ins nächste iPhone finden (zum Beitrag).

Kamera

Für Smartphone-Fotografen eine willkommene Neuerung würde eine schon lange nicht mehr erfolgte Erhöhung der Auflösung der Kamera sein, die Gerüchten nach mit 12 Megapixel vermutet wird (zum Beitrag). Damit würde Apple nach etlichen Jahren der Verweigerung im Megapixel-Wettrennen mitzumachen ein längst überfälliges Update erfolgen. Zwar ist die 8 Megapixel iSight-Kamera des iPhone 6 noch immer eine der besten Smartphone-Kameras, aber die Konkurrenz hat mittlerweile erheblich aufgeholt bzw. gleichgezogen und liegt zum Teil sogar in manchen Situationen vorne.

Außerdem wird behauptet, dass auch das kleine S-Modell neben dem iPhone 6s Plus einen optischen Bildstabilisator bekommen könnte. Überhaupt scheint die Kamera ein größeres Thema bei Apple zu sein: Mit einer neuen Spiegel-Konstruktion könnte ein Sensor für Front- und Hauptkamera genutzt werden (zum Beitrag) und mit einem weiteren zusätzlichen sowie speziellen Prisma die Bildqualität zusätzlich erheblich verbessern.

So oder so darf man sich schon jetzt auf ein erneutes Premium-Smartphone einstellen, welches preislich aller Voraussicht nach bei 699 Euro startet. Gerüchten zufolge soll es dieses Jahr als kleinste Variante übrigens 32 GB Speicher geben, während die Varianten mit 64 sowie 128 GB jeweils 100 Euro teurer sind.

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares