iPhone 6s Plus: Mit neuer Legierung gegen Bendgate 2

Auch wenn es noch einige Monate hin ist, bis Apple das diesjährige iPhone 6s und dessen Phablet-Variante iPhone 6s Plus vorstellen wird, gibt es bereits die ersten Gerüchte zu den beiden iOS Smartphones. Neben einem leichten Hardware-Upgrade scheint sich Apple vor allem einer Sache annehmen zu wollen und das ist das Gehäuse.

Letztes Jahr sorgte das iPhone 6 Plus für einigen Spott, da sich das Smartphone anscheinend in seinen ersten Revisionen unter normaler Druckeinwirkung beim Hinsetzen verbiegen ließ. Der Bendgate-Vorfall bestimmte etliche Wochen lang zahlreiche Medien – mit Gerücht über eine verbesserte Version (zum Beitrag) – aber mit dem iPhone 6s Plus soll das nicht mehr passieren. Laut Informationen aus der Zulieferer-Industrie will Apple mit einer neuen Aluminium-Legierung einem erneuten Bendgate wirkungsvoll vorbeugen.

Robusteres iPhone 6s Plus

Einem Bericht der taiwanischen Publikation Economic Daily News nach will Apple den Einsatz der Aluminium-Legierung 7000 nutzen, welches unter anderem in der Apple Watch (zum Beitrag) zum Einsatz kommt. Diese Legierung des Leichtmetalls soll widerstandsfähiger sein, sodass sich das iPhone 6s Plus nicht mehr so leicht verbiegen lassen soll, wenn man es in seiner Gesäßtasche versteckt und sich dann hinsetzt. Den Angaben von Appel zufolge ist Aluminium 7000 bis zu 60 Prozent härter als das sonst übliche Aluminium und hat nur ein 1/3 der Dichte von Edelstahl.

Abgesehen davon sollen das iPhone 6s und iPhone 6s Plus noch eine weitere Sache von der Apple Watch übernehmen und das ist die Force-Touch-Technologie. Dadurch kann das diesjährige iPhone zwischen leichten und festeren Touch-Eingaben unterscheiden, was neue Möglichkeiten bei der Bedienung der Smartphones ermöglichen könnte. Zum Beispiel wäre der Aufruf eines Kontextmenüs mit einer festen Eingabe zu bewerkstelligen, während eine leichte Berührung die App auf dem iPhone 6s Plus startet, bzw. die jeweilige Datei öffnet.

Die Vorstellung von iPhone 6s Plus und iPhone 6s Plus wird für September erwartet, deren größtes Upgrade der von Samsung produzierte Apple A9 sein soll (zum Beitrag). Ob es dieses Jahr tatsächlich ein drittes Modell des iPhone 6s mit 4 Zoll Display gibt, dürfte sich erst kurz vor der Keynote bestätigen oder dementieren.

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares