iPhoto-Update bereitet Wechsel auf neue Fotos-App vor

Seit Jahren ist der Bildbetrachter iPhoto ein fester Bestandteil des Mac OS X Betriebssystems für Mac-Rechner gewesen und auch unter iOS für iPhone und iPad kam das Programm bisher zum Einsatz. Jedoch will Apple das noch dieses Jahr ändern mit der neuen Fotos-App, aber das braucht noch ein wenig Vorbereitung.

Denn mit der neuen App will Apple nicht nur iPhoto ersetzen, sondern mit dem an Profis gerichteten Aperture auch gleich noch zu einem einzigen Programm verschmelzen. Um den Umzug auf die neue Fotos-App möglichst einfach zu machen, hat der Konzern gestern Abend ein kleines Update für den aktuell noch im Einsatz befindlichen Bildbetrachter veröffentlicht, welches sich ganz und gar auf die bevorstehende Migration konzentriert.

Vorbereitung für iPhoto

Denn das Update auf die Version 9.6.1 für die Mac OS X Plattform bringt in erster Linie Verbesserungen bei den Export-Funktionen von Bilder-Alben mit sich, was den Wechsel auf das anstehende Mac OS X 10.10.3 Yosemite erleichtern soll. Abgesehen davon bietet das Update zwei kleinere Fehlerkorrekturen: Zum einen wird ein Fehler bei Facebook-Alben behoben, bei welchem nur die ersten 25 Bilder eines Albums angezeigt werden, und der zweite Fehler ließ iPhoto bei einem Druckvorgang eines Bildes abstürzen und einfrieren. Beide Fehler sollten mit dem Update der Vergangenheit angehören.

Jedoch sollte man sich damit abfinden, dass es vielleicht das letzte Update für iPhoto gewesen sein könnte. Dieses Frühjahr will Apple mit Mac OS X 10.10.3 die neue Fotos-App einführen (zum Beitrag), welche wie bereits erwähnt sowohl iPhoto als Bildbetrachter als auch Aperture zum Bearbeiten in einem einzigen Programm vereinen soll. Wann genau das Update bereitsteht ist terminlich noch nicht bekannt, aber allzu lange dürfte es nicht mehr dauern.

Wer einen ersten Blick auf den Nachfolger von iPhoto und Aperture werfen will, der muss dazu die öffentliche Beta-Version des kommenden Mac-Updates installieren (zum Beitrag). Dazu muss man sich jedoch vorher bei Apple als Tester registrieren, wenn man die neue Version auf legalem Wege ausprobieren will.

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares