iWatch: Schweizer Uhrenhersteller wollen keine Partnerschaft mit Apple

Apple ist bekannt für seine Ansprüche an eine bestmögliche Qualität seiner Produkte, die für dieses Jahr erwartete iWatch wird da keine Ausnahme machen. Klassische Uhren von besonders hoher Qualität kommen für gewöhnlich aus der Schweiz, weswegen Apple bei dort ansässigen Unternehmen nachgefragt hat. Allerdings mit niederschmetterndem Ergebnis.

Etliche Schweizer Uhrwerkhersteller habe Apple bereits angefragt aber keines der Unternehmen sei an einer Zusammenarbeit interessiert. Das hat der CEO von Swatch Nick Hayek gegenüber der Financial Times bestätigt. Apple sei zudem nicht das erste Unternehmen gewesen, dass zwecks einer Zusammenarbeit für ein Wearable Device bei dem Schweizer Unternehmen vorstellig gewesen sei. Zumindest bei Swatch ist man an keiner Zusammenarbeit interessiert, um die Vorzüge wie ergonomisches Design oder die Lebensdauer der eigenen Uhren zu schützen.

iWatch ohne Schweizer Expertise

Hayek glaubt zudem nicht an einen Erfolg der iWatch. Er halte die smarte Uhr von Apple sogar für nicht innovativ, sie werde nicht die nächste Revolution von Apple werden. In eine ähnliche Richtung gehen auch die Kommentare von Jean-Claude Biver, seines Zeichens der Präsident für die Bereiche Uhren und Schmuck des LVMH-Konzerns. Er fügte hinzu, dass Apple etliche Mitarbeiter des Unternehmens für sein iWatch-Projekt aktiv abwerben wollte aber die Mitarbeiter von LVMH haben den Versuchen von Apple die kalte Schulter gezeigt. Biver hat die E-Mail-Korrespondenz mit eigenen Augen gesehen.

Überhaupt geht derzeit in der Branche das Gerücht umher, dass Apple seine iWatch als einen Hybriden aus mechanischer und digitaler Machart plane. Die Absage der Schweizer Uhrwerkhersteller dürfte für Apple und deren iWatch daher ein herber Rückschlag sein, schließlich hätte man auf diese Weise deutlich aus der Massen der Konkurrenz herausstechen können. Zumindest noch mehr als lediglich mit dem Fokus auf den Fitness-Bereich, wie Gerüchte zu Biometrischen Sensoren und entsprechendes Fachpersonal bereits andeuten.

Die Uhr mit der Anbindung an die iOS 8 App Healthbook wird für später in diesem Jahr erwartet.

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares