Kate Winslet soll soll weibliche Hauptrolle in Steve-Jobs-Verfilmung spielen

Das Projekt der erneuten Verfilmung von Steve Jobs Leben oder zumindest wichtige Teile davon nimmt langsam aber sicher weitere Formen an. Zwar ist man wohl noch weit davon entfernt endlich mit den Dreharbeiten beginnen zu können, aber bei der Besetzung gibt es nun Fortschritte. Diese haben unter anderem mit Kate Winslet zu tun.

Denn die britische Schauspielerin, welche mit ihrer Rolle der Rose DeWitt Bukater in James Camerons Titanic zum Weltstar wurde, ist im Gespräch für die Rolle von Lisa Brennan-Jobs, der Tochter von Steve Jobs. Das berichtet das Variety Magazin ohne dabei eine Quelle zu nennen. Laut den bisherigen Informationen soll die Rolle von Lisa eine der Hauptrollen des Filmes werden (zum Beitrag), welcher auf der offiziellen Biographie von Steve Jobs basieren soll, welche wiederum von Walter Isaacson geschrieben wurde.

Bewegung im Filmprojekt Steve Jobs

Vor Kate Winslet war für diese Rolle ihre Schauspielkollegin Natalie Portman im Gespräch, welche jedoch Anfang des Monats das Angebot abgelehnt hatte. Damit dürfte nun mehr oder weniger die Hauptbesetzung für die Verfilmung stehen und die Dreharbeiten so langsam beginnen. Für die Rolle des Steve Jobs gilt Michael Fassbender als gesetzt, während Seth Rogen seinen Freund und Mitgründer von Apple Steve Wozniak verkörpern wird.

Der Film an sich soll drei wichtige Episoden aus dem Leben von Steve Jobs in jeweils einer halben Stunde in Echtzeit darstellen, welche sich allesamt vor drei wichtigen Ankündigungen von Apple-Produkten abspielen. Drehbuchautor Aaron Sorkin hat sich dabei für die drei Meilensteine des Macintosh, das NeXT-Betriebssystem und den iPod entschieden. Als mögliches Ende des Filmes über Steve Jobs ist zudem der weltbekannte “Think different” Spot im Gespräch.

Bisher machte der Film vor allem durch seine vielen Besetzungswechsel von sich Reden, was als schlechtes Zeichen gewertet wird. Zudem gab es einen Wechsel bei der Produktionsfirma: Anstelle von Sony Pictures – welche mit einem größeren Hacker-Angriff zu kämpfen haben, deren Auslöser “The Interview” war – wird sich Universal um die Realisierung des Steve Jobs Films kümmern.

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares