[Kurztest] Acer Liquid Zest Plus – Großer Akku zum kleinen Preis

test-acer-liquid-zest-plusEs ist noch gar nicht so lang her, da war das mobile VR-Game Pokémon GO in aller Munde und auf jedem Smartphone. Einer der Gründe warum das nicht mehr der Fall ist, dürfte der starke Akkuverbrauch des Smartphone sein, dabei hat Acer mit dem Liquid Zest Plus die preiswerte Lösung parat!

Mit einem satten 5.000 mAh starken Akku zu einem Preis von 199 Euro, hatte das Smartphone selbstredend unsere Aufmerksamkeit erregt. Doch dann kam die Internationale Funkausstellung dazwischen, jede Menge an anderer Smartphones und schon war der Android Dauerläufer Acer Liquid Zest Plus in Vergessenheit geraten. Inzwischen ist das 5,5 Zoll große Smartphone wieder teurer geworden, wenn man es nicht zwingend in der Farbe weiß, sondern so wie wir in Dunkelblau kaufen möchte.

Kurz vor dem Black Friday, Nikolaus und dem Weihnachtsfest, das preiswerte Smartphone mit den unglaublichen Akkukapazitäten, samt optionalen Flip Cover genauer anzuschauen.

Verarbeitung, Design und Display

Wie in unserem folgenden unboxing Video deutlich zu erkennen, ist das Zubehör zum Acer Liquid Zest Plus recht überschaubar. Neben einem Stereo-Headset, über dessen Qualität ich bei einem Gesamtpreis von 199 Euro wohl keine weiteren Worte verlieren brauch, ist ein Netzteil mit Schnellladetechnik (1 Stunde/ 1 Tag Energie), ein USB Class A auf MicroUSB Ladekabel und ordentlich Papier-Dokumentation in Form der Anleitung, Garantie und einer Cover-Style-Karte in Anlehnung an Google (zum Beitrag) mit im Umfang.

Wer das Acer Smartphone zum ersten Mal in der Hand hält, dem wird trotz einem Metallartig wirkenden Design auf der Rückseite merken das es sich um ein reines Kunststoffgehäuse handelt. Auf den ersten und zweiten Eindruck ist alles solide verarbeitet und obwohl sich die Rückseite abnehmen lässt, kann bzw. soll der Akku nicht vom Eigentümer gewechselt werden. Lediglich der Zugriff auf 2 SIM-Karten und der Speicherkarte wird einem hier gewährt.
Unter Umständen auch der Wechsel des knapp 25 Euro günstigen Flip Cover, welches wir nur jedem aufgrund sein nützlichen Zusatzfunktionen wie einer Akku- oder Wetteranzeige, den Quicksettings und der Möglichkeit direkt Bild- und Audioaufzeichnungen zu starten.

Das Liquid Zest Plus liefert ein 5,5 Zoll großes Display, welches wohl heutzutage schon der Durchschnitt ist. Dennoch könnte sich der ein oder anderen Pixel-Fanatiker an der inzwischen geringen Auflösung von 1.280 x 720 Pixel stören. Mich hat sie im üblichen Alltag zu keinen Augenblick gestört. Schon gar nicht wenn man bedenkt, dass Acer primär mit dem Smartphone Kunden mit Bedarf an Akku-Laufzeit im Fokus hat, welchem natürlich eine geringere Auflösung ebenfalls zugute kommt.
Blickwinkel, Kontrast und Helligkeit des Displays sind erstaunlich gut für die Mittelklasse.

Technische Daten:

Technische Daten Acer Liquid Zest Plus
Display 5,5 Zoll IPS-LCD 1.280 x 720 Pixel (267 ppi)
Prozessor MediaTek MT6735 Quad-Core, 1,3 GHz / Mali-T720 GPU
RAM 2 GB
Interner Speicher 16 GB
Anschlüsse MicroUSB (OTG), Kopfhörer
Drahtlos WLAN b/g/n, Bluetooth 4.0, GPS, FM Radio
Kamera 13 Megapixel, 5 Megapixel Frontkamera
Abmessungen 154 x 77 x 9,7 mm
Gewicht 175 Gramm
Akku 5.000 mAh
Betriebssystem Android 6.0.1 Marshmallow
Sonstiges MicroSD, Dual-SIM, DTS-HD Sound

Leistung und Kommunikation

Acer verbaut in dem Liquid Zest Plus eine MediaTek MT6735 Quad-Core-CPU von der man wohl keine großen Sprünge erwartet.  Ein AnTuTu Benchmarktest bestätigt mit 31.283 Punkten erneut das Mittelklasse Niveau. Dennoch ließ sich auch ein grafisch aufwendiges Spiel wie Asphalt Nitro in der höchsten Grafikauflösung ohne Probleme spielen. Doch im Alltag spürt man schon ab und an den mit nur 2 GB verbauten Arbeitsspeicher anhand kleiner Gedenksekunden beim starten von Anwendungen.

Entgegen einiger anderslautenden Berichte im Internet, unterstützt das Acer Smartphone LTE (150 Mbps) und bietet auch eine gute Sprachqualität für beide Teilnehmer eines Telefongespräches.

Kamera, Multimedia und Akku

Bei der Kamera hat sich das Unternehmen wieder einmal ins Zeug gelegt. Denn trotz 13 Megapixel Auflösung unterstützt das Liquid Zest Plus mit PDAF, Laser Fokus und CDAF gleich drei Arten der Fokussierung. Der Phasenerkennung, dem Laser- und dem Kontrast-Autofokus, was in dem Preissegment schon sehr beeindruckend ist. Das Fotoergebnis ist dann aber am Ende des Tages wieder Mittelklasse. Das bedeutet solange wir mit Tageslicht arbeiten, liefert die Hauptkamera bestes Material. Aber bei starken Sonnenlicht oder noch deutlicher zu erkennen bei schwachen Licht bzw. dunklen Situationen, fängt das Material an zu verwaschen.
Als Frontkamera gibt es 5 Megapixel mit einem 85 Grad Weitwinkel. Witziges Gimmick ist der sogenannte “Pause N Shoot” Modus, welcher durch kurzes schütteln aktiviert werden kann und bei einer Gesichtserkennung das Foto automatisch auslösen kann.

Der 5.000 mAh starke Akku dürfte wohl über jeden Zweifel erhaben sein und bietet dem Smartphone unter Umständen bis zu 3 Tage lang Energie ohne ein einziges Mal nachladen zu müssen.
Das Aver Liquid Zest Plus ist sogar derart potent mit Energie ausgestattet, dass es einem erlaubt über den USB-Port andere Smartphones aufzuladen.
Geht einem doch einmal der Strom zuneige, bietet Acer mit der Quick Charge Unterstützung und Pump Express genannten Technologie die Möglichkeit binnen einer Stunde den Akku bis zu 50 Prozent zu befüllen und so locker für einen Tag Energie getankt zu haben.

Ein weiteres Feature welches nicht ungenannt bleiben sollte und aktuell zu großen Diskussionen bei Android 7.0 Nougat führt ist das Nachtlicht. Acer nennt es Bluelight Shield und ist bei dem Liquid Zest Plus bereits von Hause aus an Bord.

Software

Wie fast immer meint es Acer bei seinem vorinstallierten Software Angebot mehr als nur gut. Während die kostenlose vorinstallierte Navigationsanwendung AcerNav mit TomTom Karten und Offline Funktion ein “nice to have” ist, kann man bei dem Kids Center schon geteilter Meinung sein. Auch das Acer GameZone ist eine ganz witzige Idee, doch spätestens bei der Menge an vorinstallierten Spielen hört der Spaß dann endgültig auf. Gott sein Dank lassen sich wenigstens diese wieder deinstallieren.
Der Sinn der Acer GameZone soll im übrigen ein Performance-Schub sein, wenn man sein Spiel in diesem Modus startet, was wir aber weder dementieren noch bestätigen können. Doch die Aufnahmefunktion des Spiels ist für so manchen LetsPlay YouTuber bestimmt eine ganz nützliche Funktion.

Fazit zum Acer Liquid Zest Plus

Wer auf Premium steht und auch bereit ist entsprechendes Geld auf die Ladetheke zu legen, sollte die Finger von dem Liquid Zest Plus nehmen. Wer allerdings auf Akkupower satt steht und auch diese zwingend im Alltag benötigt, wird bei einem Preis von 199 Euro und dem 5.000 mAh starken Kraftwerk mehr als nur glücklich werden. Denn wenngleich die technischen Daten oberflächlich betrachtet nur Mittelklasse mit sich bringen, gibt das Acer im tatsächlichen Gebrauch ein wesentlich besseres Bild von sich.
Und bitte spart nicht an 20 Euro und kauft euch das praktische und mit echtem Mehrwert versehene Flip Cover gleich dazu!

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares