Lenovo kauft Motorola Mobility für 2,9 Milliarden US-Dollar

Das Unternehmen Motorola gilt gemeinhin als der Erfinder des Mobiltelefons das bis gestern Abend dem Google-Konzern angehörte. Doch die knapp 3-jährige Verbindung währte nicht all zu lang. Denn seit heute ist bekannt dass der chinesische Konzern Lenovo, Motorola Mobility von Google für 2,91 Milliarden US-Dollar abgekauft hat. Die Zustimmung der zuständigen Behörden aus den USA und der Volksrepublik China gelten als reine Formsache.

Motorola a Google company

Google kaufte selbst im Herbst 2011 Motorola Mobility für 12,5 Milliarden US-Dollar. Damals waren die knapp 17.000 Mobilfunk-relevanten Patente das Hauptziel von Google gewesen, um sich gegen Angriffe von Außerhalb besser zu schützen. Nur damals? Der Internet-Konzern fühlt sich scheinbar noch heute ein wenig bedrängt, denn bis auf etwa 2.000 Patente bleibt das restliche Patentportfolio im Besitz von Google und geht nicht mit in das Eigentum von Lenovo. Dasselbe gilt übrigens auch für die Entwicklungsabteilung, die sich mit verschiedensten Dingen wie zum Beispiel dem modularen Smartphone Projekt Ara beschäftigt.

Motorola a Lenovo company

Der Kauf hat für Lenovo große strategische Bedeutung, denn der chinesische Konzern plant schon länger die Expansion nach Europa und in die USA, was das Geschäft mit Smartphones betrifft. Durch die Übernahme von Motorola gelangt der Konzern gleich noch an die Vertriebskanäle und Verträge mit den jeweiligen Providern, womit sich Lenovo den langwierigen Aufbau eines eigenen Netzes ersparen kann. Abgesehen davon haben es chinesische Unternehmen seit den Spionage-Vorwürfen von Michael Hayden (ehemaliger CIA- und NSA-Chef), sowieso ziemlich schwer im US-Markt.

Was hat sich Google dabei gedacht?

Google hatte bereit im Jahr 2011 angekündigt mit dem Kauf von Motorola Mobilty nicht in die Hardware Produktion einsteigen zu wollen. Worte die auch Google-CEO Larry Page heute erneut an die Öffentlichkeit bringt:

Man wolle sich mehr der Forschung und Weiterentwicklung von Android widmen.

Und obwohl in den zwei Jahren unter Google, Motorola Mobility einzig und allein die Smartphones Moto X und Moto G entwickelt und in den Verkauf geschickt hat, sind diese in Tat völlig autark entwickelt und produziert worden.
Dennoch ist das Verhalten von Google innerhalb der letzten Tage und Wochen etwas ungewöhnlich. Angefangen von der auf 10 Jahre festgelegten vertraglichen Einigung mit Samsung zum gegenseitigen Patentschutz über die Bekanntgabe der Einstellung der Nexus Smartphones und Tablets bis hin zur heutigen Bekanntgabe über den Verkauf von Motorola Mobiltiy und dem gleichzeitigem Einbehalt des umfangreichen Patent-Portfolio. Man bekommt fast den Anschein als bereite sich der Internet-Riese auf irgendetwas unglaublich Großes vor, was einem Kampf der Giganten gleich kommen könnte. Welches andere US Amerikanische Unternehmen dafür in Frage kommen würde, lassen wir mal im Betrachter des Lesers.
Und eine kleine Abschlussfrage sei uns noch vergönnt: Ist Google Glass keine Hardware?

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares