Lightning-Kabel von Apple erstmals erfolgreich geknackt

Zusammen mit dem iPhone 5 führte Apple erstmals den neuen Lightning-Standard ein, welcher seitdem den Dock-Connector als Verbindung zum Mac-Rechner abgelöst hat. Mit Hilfe eines speziellen Chips sollte die Übertragung besonders sicher sein und inkompatibles Zubehör verhindern. Aber ganz so sicher scheint der Standard doch nicht zu sein.

Der französische Hacker und IT-Spezialist Ramtin Amin hat es geschafft, über die Methode des Reverse Engineering den Sicherheits-Chip eines Lightning-Kabel zum Teil zu entschlüsseln und zudem auch die gesicherte Verbindung zu knacken. Sein Ergebnis hielt er in einem kurzen Video zum Beweis fest, indem er eine serielle Konsole (iBoot) auf seinem iPhone über das Kabel von Apple startete. Schon jetzt wird befürchtet, dass dieser Durchbruch ganz neue Angriffe über ein Lightning-Kabel auf die Sicherheit von Apple-Hardware ermöglichen könnte.

Angriff über das Lightning-Kabel

Laut seinen eigenen Angaben ging Ramtin Amir relativ einfach vor. Sein Wissen zum Aufbau der Elektronik und zu größten Teilen des genutzten Protokolls zur Übertragung der Daten bezog er dabei durch verschiedene Quellen und eigenen Versuchen. So habe er sich von Apple veröffentlichte Patente sowie geleakte Schaltpläne und andere Dokumente angeschaut, um erste Ansatzpunkte für sein Vorhaben zu finden. Mit Hilfe eines STM32-Mikrocontroller, der Disassemblierung der genutzten Firmware und einem Logicanalyzer gelang im schließlich der Durchbruch.

Amir ist damit einer der wenigen Menschen außerhalb, welcher die Funktionsweise und die Sicherheitsmechanismen des Lightning-Standards zumindest zum Teil versteht. Seine Erkenntnisse könnten durchaus dazu beitragen, dass in Zukunft das iOS-Betriebssystem schneller mit einem Jailbreak versehen werden kann, wobei das noch reine Spekulation ist. Allerdings ist ein solches Szenario auch nicht gänzlich undenkbar.

Nicht ganz ausschließen sollte man zudem die Möglichkeit, dass durch die gewonnenen Erkenntnisse sich Malware eventuell einfacher und unauffälliger für die Apple-Plattform an sich entwickeln lässt. Insofern bleibt fast nur zu hoffen, dass die Apple-Ingenieure bereits an einer Verbesserung des Lightning-Standards arbeiten, welcher zusammen mit dem iPhone 6s oder gar dem iPad Plus eingeführt wird.

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares