MacBook Air mit 12 Zoll kommt erst Mitte 2015

Derzeit spricht alles über das am Dienstag Abend deutscher Zeit vorgestellte iPhone 6, dessen größere Plus-Variante und natürlich der Apple Watch. Was da fast schon ein wenig untergeht in den News sind Neuigkeiten zum kommenden MacBook Air, welches den Gerüchten zufolge mit einem 12 Zoll Display ausgestattet sein soll. Denn der Start des bunten Notebooks verschiebt sich erneut.

Sollte es den ersten Informationen von Anfang des Jahres zufolge noch 2014 erscheinen (zum Beitrag), so ist nun die Rede von frühestens Mitte des kommenden Jahres laut der Website mit dem durchaus witzigen Namen A Tech Website. Woran das genau liegt lässt sich zwar nicht sagen, aber die Verzögerungen mit den neuen Prozessoren von Intel aus der Broadwell-Familie, welche zur IFA 2014 als Intel Core M offiziell vorgestellt wurden, könnte die Ursache dafür sein. Mit Weihnachten wird es jedenfalls nichts mehr werden (zum Beitrag).

Ein buntes MacBook Air?

Das ist aber nicht die einzige Neuheit welche die Kollegen zu berichten haben. Denn wie die aktuellen iPhone-Modelle auch könnte das neue MacBook Air mit 12 Zoll in drei verschiedenen Farben angeboten werden: Silber, Space Grey und Gold/Champagner. Das wäre ein durchaus überraschender Schritt, da Apple bisher seine Notebooks und Desktop-Rechner abgesehen vom iMac und dem iBook in den letzten Jahren in nur einer Farbe angeboten hatte. Abgesehen von Sonder-Editionen wie dem roten Mac Pro (2013), welcher für einen guten Zweck versteigert wurde.

So ganz abwegig scheint das Gerücht mit den neuen Farben für das kommende MacBook Air nicht zu sein, wie die Kollegen von MacRumors berichten. So wissen sie aus guter Quelle, dass Apple zumindest ein wenig mit dem Gedanken spielt.

Neben einem 12 Zoll großen Display wird sich das neue MacBook Air vor allem durch ein noch dünneres und vor allem lüftertloses Gehäuse auszeichnen. Großen Anteil daran wird vermutlich ein Core M Prozessor von Intel haben, welcher neben einer hohen Leistung vor allem eine sehr niedrige Abwärme produziert, bei welcher auf einen aktiven Lüfter verzichtet werden kann.

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares