MacBook LogicBoard ist doppelt so groß wie das des iPhone 6

Mit 13,1 mm ist das neue MacBook das dünnste Notebook, welches Apple derzeit im Portfolio führt. Selbst die Air-Modelle sind dagegen fett und das liegt an einer grundlegend überarbeiteten Technik. Das es trotz seines dünnen Gehäuses sehr ausdauernd ist, liegt unter anderem am wahnsinnig kleinen Logicboard, wie ein Vergleich zeigt.

Schon während der “Spring Foward”-Keynote diese Woche Montag (zum Beitrag) hatte Apples Marketing-Chef Phil Schiller stolz verkündet, dass die Hauptplatine des neuen MacBook deutlich kleiner sei als das Pendant vom MacBook Air. Nur noch gut ein Drittel der Ausmaße nimmt das auch als Logicboard bezeichnete Bauteil im neusten Apple-Notebook ein, sodass der Rest des (lüfterlosen) Gehäuses mit dem Akku ausgerüstet werden kann. Dadurch erhält das Notebook seine enorme Ausdauer, trotz seines extrem flachen Designs.

Dem MacBook ins Innere geschaut

Wirklich spannend wird es erst, wenn man das Logicboard des neuen MacBook mit einem anderen Gerät vergleicht. Michael Saji hat sich der Sache angenommen und zeigt, wie klein das Bauteil eigentlich ist. Auch wenn der Vergleich zu einem anderen Notebook aus technischer Sicht schon begeistern kann, so wird der Vergleich zum iPhone 6 Logicboard noch beeindruckender: Dieses ist gerade mal halb so groß wie das des neuen MacBook, welches den Zusatz “Air” mehr als nur verdient hätte.

MacBook Logicboard Größenvergleich

Im Prinzip haben die Ingenieure von Apple den Lüfter weg rationalisiert – dank des sehr Energie-sparsamen Intel Core M – diverse Antennen weggelassen und etliche einzelne Chips noch dichter zusammen gepackt, sodass am Ende das neue Logicboard mit dem Drittel der Größe des MacBook Air herausgekommen ist.

Wenn man es also mal genau nimmt, dann ist technisch gesehen ein Notebook heutzutage fast schon mit einem Smartphone bzw. einem Tablet zu vergleichen, welches lediglich einen riesigen Monitor, einen ebenso riesigen Akku und noch eine fest angeschlossene Tastatur besitzt. Auf der anderen Seite ist es aber auch beeindruckend, was mit moderner Technik alles möglich ist, bzw. wie klein ein vollwertiger Rechner heutzutage überhaupt sein kann.

Nur das es lediglich einen einzigen Anschluss für alles gibt dürfte einige Power-Nutzer stören.

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares