Microsoft Cortana soll auf das iPhone kommen

Letztes Jahr brachte Microsoft mit dem Update auf Windows Phone 8.1 seine eigene virtuelle Sprachassistentin namens Microsoft Cortana auf die Smartphones des Unternehmens. Allerdings will es der Redmonder Software-Konzern dabei nicht belassen: Wie bereits mit Microsoft Office soll auch Cortana nicht Windows-exklusiv bleiben und andere Plattformen erobern.

Das geht aus einem Interview der Nachrichtenagentur Reuters hervor, welche sich mit dem Chef von Microsoft Research unterhalten haben. Während dieses Interviews sagte Eric Horwitz, seines Zeichens der Leiter von Microsoft Research, dass man an einer größeren Erweiterung von Microsoft Cortana arbeite. Zwar bestätigte er die Gerüchte nicht selbst, aber Personen aus dem Umfeld von Microsoft haben einen Start auf den konkurrierenden Plattformen iOS und Android angedeutet. Noch dieses Jahr soll es anscheinend losgehen und macht dabei eventuell schon Gebrauch von einer neuen Technologie, welche derzeit im Rahmen des „Project Einstein“ entwickelt wird.

iPhone mit Microsoft Cortana

Ziel des Projektes ist es angeblich, die virtuelle Sprachassistentin mit künstlicher Intelligenz zu erweitern, sodass Microsoft Cortana unter anderem E-Mails lesen und verstehen kann. Microsoft will damit seine Software noch hilfreicher machen, um diverse Aufgaben im Alltag weiter zu automatisieren. Es dürfte spannend werden, wie die Entwickler die Software als Stand-Alone-App umsetzen können. Schließlich kann Microsofts Sprachassistentin unter Windows Phone tief in das System eingreifen, was bei iOS weniger gut möglich sein dürfte.

Jedenfalls wird – sofern die Berichte der Wahrheit entsprechen – der Markt für derartige Assistenz-Systeme einen starken Wettbewerb erfahren und zu neuen Entwicklungen führen. Schon jetzt sind die drei großen Sprachassistenz-Systeme Apple Siri, Google Now und Microsoft Cortana relativ dicht beieinander und bieten jeweils ihre eigenen Vor- und Nachteile.

Seit Satya Nadella die Nachfolge von Steve Ballmer als CEO von Microsoft angetreten ist, zeigt sich der Software-Konzern aus Redmond deutlich offener als früher. So gibt es beispielsweise Microsoft Office mittlerweile auch für iPad und iPhone, sodass die Öffnung von Microsoft Cortana für die iOS-Plattform eigentlich gar nicht mal so überraschend kommt.

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares