Microsoft Fit: Fitness-Tracker soll iOS-kompatibel sein

Fitness-Gadgets gewinnen in den letzten Monaten stetig an Beliebtheit und auch Apple wird mit HealthKit aktiv seine Bemühungen in diese Richtung ausbauen. Die Apple-Plattform dient allerdings nur als Sammelbecken für Fitness- und Gesundheitsrelevante Daten, welche von Geräten wie dem Fitness-Tracker namens Microsoft Fit kommen.

Laut dem Windows-Blogger Paul Thurrott arbeitet der Software-Konzern aus Redmond an einem eigenen Fitness-Tracker, welcher sich durch eine Eigenschaft von den meisten seiner Konkurrenten unterscheidet: Er ist mit allen drei großen Smartphone-Systemen kompatibel. Das heißt, dass das Microsoft Fit getaufte Armband nicht nur die Konzern-eigne Plattform Windows Phone unterstützt, sondern auch Android und eben iOS. Eigentlich hätte man eine Exklusivität von Microsoft Fit erwarten können, so wie es bei Android Wear, den Gear-Modellen von Samsung oder der kommenden iWatch der Fall ist.

Microsoft Fit für Alle

Microsoft will künftig jedoch eine neue Strategie verfolgen und das ist die Unterstützung führender Plattformen und nicht mehr nur die eigene Windows-Welt. Das Microsoft Fit genannte Fitness-Armband ist eines der Geräte nach diesem Prinzip. Wie andere Fitness-Tracker auch handelt es sich dabei um ein Armband mit diversen Sensoren, welche verschiedene Daten aufzeichnen und an eine Companion-App weitergeben. Derzeit hat der Konzern von CEO Satya Nadella beriets die Apps HealthVault sowie Bing Health & Fitness veröffentlicht.

Microsoft HealthVault
Microsoft HealthVault
Preis: Kostenlos
  • Microsoft HealthVault Screenshot
  • Microsoft HealthVault Screenshot
  • Microsoft HealthVault Screenshot
  • Microsoft HealthVault Screenshot
  • Microsoft HealthVault Screenshot

Auf einem kleinen Display werden diverse Daten wie Uhrzeit und eingehende Benachrichtigungen vom Smartphone angezeigt, sodass in gewisser Weise auch SmartWatch-Qualitäten in dem Fitness-Tracker von Microsoft stecken werden.

Der Marktstart für Microsoft Fit ist für das vierte Quartal geplant und soll sich preislich gesehen auf dem Niveau der Konkurrenz bewegen. Das heißt, dass mit gut 199 bis 249 Euro für das Fitness-Gadget zu rechnen sind, denn so viel kosten beispielsweise in etwa die Samsung Gear Fit oder das Nike+ FuelBand SE, wobei ersteres auf Samsung-Geräte beschränkt ist. Ob der Fitness-Tracker als Teil der Lumia-Familie vermarktet wird oder unter dem Xbox- bzw. Surface-Banner ist unklar.

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares