Nach 3 Jahren: HTCs “Quietly Brilliant” wird ausgetauscht

HTC nicht mehr Quietly brilliant

Es ist ein offenes Geheimnis, dass am Erfolg des One sehr viel für den taiwanischen Konzern HTC abhängt. Nicht nur das Überleben des Unternehmens steht auf dem Spiel, selbst der Chefposten von Gründer und CEO Peter Chou ist auf eigenen Wunsch abhängig vom Erfolg. Da passt es nur, dass der Konzern im Marketing neue Wege gehen will. Einer davon ist das Loslassen von Altlasten.

Und eine dieser Altlasten ist der nun seit gut 3 Jahren verwendete Slogan “Quietly brilliant”. Das dürfte einer der ersten sichtbaren Schritte von Benjamin Ho sein, CMO (Chief Marketing Officer) von HTC seit wenigen Monaten. Stattdessen wird HTC im Marketing künftig auf die drei Wörter Authentic (authentisch/ehrlich), Bold (frech/mutig) und Playful (verspielt/spielerisch) setzen. Damit sollen die neuen Funktionen des One und den sehr wahrscheinlich noch folgenden HTC-Smartphones umschrieben werden, womit HTC selbst weniger hochnäsig rüberkommen will, was der Spruch “Quietly brilliant” manchem vermittelt haben soll.

Ho selbst erklärte, dass das Wort Bold für den gesamten Konzern stünde und nicht im Speziellen für das One, vielmehr für die Art und Weise, wie HTC künftig seine Produkte bewerben wird. Authentic dagegen steht für das Eigenständige, was HTC in seinen Smartphones vereint. Sprich, die Ideen von HTC sind aus der eigenen Arbeit entstanden und nicht durch das Kopieren der Konkurrenz. Und schlussendlich steht Playful für die Dinge, die mit den HTC-Produkten wie dem One angestellt werden können, dass der eigenen Kreativität sozusagen freien Lauf gelassen werden kann. Das soll unter anderem ein neuer Werbespot für das One, die Stereo-Frontlautsprecher und BoomSound zeigen.

Abgesehen davon hat HTC das Budget für das Marketing mehr als verdoppelt, was auch wirklich bitternötig ist, auch wenn die Taiwaner bei Weitem nicht an Samsung rankommen in Sachen Marketing-Budget. Oder habt ihr vielleicht schon mal eine HTC-Werbung im Fernsehen gesehen? Eben, HTC ist Werbemäßig ziemlich unterpräsent gewesen bisher und mit dem One soll eben alles besser werden. Das man in der Vergangenheit Fehler beim Marketing gemacht habe, hat HTC glücklicherweise selbst eingesehen. Den Anfang machte da wie schon erwähnt der neue Verantwortliche für die Marketing-Abteilung, Benjamin Ho. Wir wünschen HTC jedenfalls viel Erfolg mit der Neuausrichtung. Denn es wäre wirklich schade, wenn der Android-Pionier schlechthin vom Markt verschwinden würde. Die Smartphones sind nach wie vor eine Klasse für sich.

[Quelle: Focus Taiwan | via AndroidPolice]

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Ein Gedanke zu „Nach 3 Jahren: HTCs “Quietly Brilliant” wird ausgetauscht

  • 25. März 2013 um 22:37
    Permalink

    War der Grund für den Absturz von HTC nicht viel eher in seiner verfehlten Modellpolitik zu suchen? Zu häufig neue Topmodelle und zu viele verschiedene Modelle?
    Samsung geht da im Moment, meiner bescheidenen Meinung nach einen ähnlich gefährlichen Weg wie HTC vor zwei Jahren. Siehe SGS3 Mini und SGS4 Mini. So kurz nacheinander könnten die Kunden einen übel nehmen und hinzukommt, dass Samsung, wenn ich richtig gezählt habe, zur Zeit so knapp 30 Modelle im Programm hat. Das einzige, was für mich im Moment zur Zeit noch für Samsung spricht, ist, dass man eine externe SdCard benutzen kann. Der Vorteil würde sich für mich aber mit eingebauten 64GB (auch gerne mehr) egalisieren.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares