OnLive lässt Hardwaregrenzen verschwinden

Im März 2009, auf der Game Developers Conference (GDC) in San Francisco, wurde nach fast 9-jähriger stiller Entwicklungszeit mit OnLive ein ambitioniertes Projekt vorgestellt, welches die Grenzen des spielens verwischen sollte. Per spezieller App verbindet man sich mit dem Clouddienst, wählt das gewünschte Spiel aus und per Streaming kann man von jeder beliebigen Hardware aus spielen, da die eigentliche Spielberechnung in der Cloud stattfindet.

HTC wollte seit letztem Jahr diesen Dienst ambitioniert als erste gebündelt mit einigen hauseigenen Modellen an den Start bringen, doch verzögerte sich der Release immer wieder. In Deutschland ist der Dienst zwar immer noch nicht verfügbar, in Amerika können jedoch ambitionierte Zocker bereits loslegen. Wie MobileTech Review jetzt in einem Video zeigt, braucht es dazu nicht einmal Hardwaremonster wie zum Beispiel das Asus Transformer Prime:

[youtube jtYVLniOox8 OnLive Gaming on the Asus Eee Pad Transformer Prime and Acer Iconia Tab A200]

Wie in dem Video zu sehen, läuft Batman Arkham Asylum sehr flüssig, eine gute WiFi-Verbindung natürlich vorausgesetzt. Und das auch die “schwächeren” Tegra2 Geräte in der Lage sind, wird am Beispiel des Acer Iconia Tab A200 gezeigt. Wer also auch unterwegs nicht auf anspruchsvolle Spiele verzichten will, ein Tablet sein Eigen nennt und über eine schnelle und stabile WiFi-Verbindung verfügt, der hat seine eigene Spielkonsole überall mit dabei.

[youtube cQ9Tx6qXhOs]

[Quelle: AndroidPit.de]

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

3 Gedanken zu „OnLive lässt Hardwaregrenzen verschwinden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares