Plex Media-Server nun mit Amazon Alexa Skill via Sprache steuerbar

Amazon war mit dem Echo und Echo Dot Lautsprecher, wenn auch nach wie vor nur mit Einladung, deutlich schneller als Mountain View mit seinem Google Home am Start. Ein Umstand der sich am Ende auf dem hart umkämpften Markt als Vorteil herausstellen könnte. Denn immer mehr Hersteller und Entwickler bieten durch einen sogenannten Alexa Skill ihre Kompatibilität mit der Amazon Sprachassistentin bekannt. So nun auch einer der bekanntesten Medien-Server Plex, wie man nun im folgenden Video unter Beweis stellt.

Plex nun auch mit Alexa Skill

Plex mausert sich neben Kodi mehr und mehr auch hierzulande zu einer der attraktivsten Software Anwendungen in Sachen Media-Center uns Server. Zuletzt hatte Plex seinen Einzug auf der NVIDIA Shield Android TV Streaming-Box feiern können (zum Beitrag). Wer also über die beliebte Game-Konsole verfügt und auch noch einen Amazon Echo sein Eigen nennen darf, wird in Kürze auch hierzulande in Zukunft seine private Plex Mediathek mithilfe des entsprechenden Alexa Skill via Sprache steuern können.

One of your most popular requests has been integration with Amazon’s Alexa. We have been wanting to bring her into the fold for some time, but she couldn’t just be sprinkled in all willy nilly. She had to cover most of the important functions of Plex and be totally awesome right out of the gate. She has finally arrived, giving you the ability to get rid of your remote controls and use only your voice to control playback on your Plex clients. Ask what’s On Deck or have Alexa recommend something to listen to—let her take you for a ride!

Wie das genau aussieht, zeigt das Unternehmen mit dem seit gestern in den USA verfügbaren Alexa Skill für Plex.

Wie bereits angedeutet ist der Alexa Skill für Plex noch nicht in Deutschland verfügbar, soll aber in Kürze folgen. Unabhängig davon, dass ich im Augenblick ein wenig an der Skill-Verfügbarkeit in Deutschland verzweifle, kommt eine weitere erschwerende Komponente ins Spiel, welche mich bei meinem aktuellen “Langzeittest” mit den Amazon Echo und Echo Dot immer wieder stört.

Nicht alles Gold was glänzt

Was wahrscheinlich die wenigsten wissen, bin ich schon über viele Jahre in Sachen Sprachsteuerung der Hausautomation tätig. Wer ein wenig im Internet recherchiert, wird unter Umständen noch ein Video aus dem Jahre 2010 entdecken, wo ich gemeinschaftlich mit dem kanadischen Developer James Richards an einer Umsetzung auf Basis der Kontrollfunktionen des Windows Media Centers, an der App VoxCommando gearbeitet habe.
Doch neben dem Problem mit den Mikrofonen, welches sich nun mit dem Amazon Echo erledigt hat, gibt es ein weiteres großes Problem. Man muss nach wie vor die “Befehle” auswendig lernen. Will ich beispielsweise eine Information zu einer Nahverkehrsverbindung via BVG, so muss ich erst via Sprache die entsprechende App aktivieren. Auch die Zusatzkomponenten wie Philips Hue Lampen, der AnyMote Home Hub, der Logitech Harmony Hub oder einfache IFTTT-Steuerungen bedürfen spezieller Satz-Formulierungen ohne die sonst nix geht.
Oft genug ist es vorgekommen dass ich erst beim dritten Ansatz die korrekte Formulierung für das gewünschte Ergebnis erhalten habe.

Hopp oder Top

Meiner Meinung nach ist es eine Frage der Zeit, bis freiwillige Beta-Tester wie wir, den Amazon und Google Server derart mit Daten bestückt haben, das nahezu jede “intuitive” Sprachsteuerung auch weiß was sie zu tun hat. Oder der Endverbraucher resigniert vorher und die gesamte Idee erfährt den selben Luxus wie 3D-Fernsehen.

[Quelle: Pressemitteilung]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden.
Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares