Pokémon GO: 100 Pokémon der 2. Generation bereits im Code enthalten

pokemon-go-ditto-flashnewsGerade wurden die Pokémon GO Trainer mit einem neuen Update ihres mobilen VR-Games aus dem Hause Niantic Labs ausgestattet, welches neben einem Tagesbonus und einem höheren Zeitlimit zur Übernahme einer gewonnen Arena bietet, da scheint kristallisiert sich heraus, dass sich im Code noch eine echte Überraschung verbirgt. Nämlich 100 Pokémon der 2. Generation.

Einiges was noch fehlt

Es gibt so ein paar Punkte die von der noch aktiven Pokémon GO Community seit langem gefordert werden. Dazu gehört unter anderem eine funktionierende “Nearby” Anzeige, welche aktuell bereits in den USA von einigen Trainern aktiv getestet werden (zum Beitrag). Ebenfalls ganz oben auf der Liste steht die Android Wear Kompatibilität, die Freigabe der legendären Pokémon als auch der 2. Generation.

Und genau letzteres soll bereits schon im aktuellen Programmcode von Pokémon GO der Version 0.45.0 (iOS 1.15.0) enthalten sein, berichtet The Silph Road.

Pokémon der 2. Generation kommen

Das bedeutet neue Pokémon von #152 (Chikorita) bis #251 (Celebi), also auch Sportskanonen wie Despotar (#248), Lugia (#249) oder Stahlos (#208). Doch die Entdecker geben ein wenig Entwarnung. Zwar sind die Pokémon der zweiten Generation bereits fester Bestandteil des Pokédex, doch fehlt mindestens noch ein Update um zusätzliche Daten zu vervollständigen. Die Rede ist von einigen Wochen, wenn nicht sogar Monaten.

Ditto schon gesehen?

Deutlich zügiger könnte sich da schon das Geschlechtsneutrale Pokémon Ditto (#132) zeigen, welches ja bekanntlich noch zur ersten Generation gehört. Auch dieses hat sich im aktuellen Programmcode gezeigt, inklusive einer zusätzlichen Attacke. Die Rede ist von “Transform” welche ja dem Formwandler Pokémon zugeordnet wird.

Mein Gefühl sagt mir das Ditto gemeinsam mit der neuen Nearby-Funktion noch in diesem Jahr in Pokémon GO Einzug halten wird.

[Quelle: The Silph Road]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden.
Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares