Reverb App: Alexa Sprachsteuerung ohne Echo

Kurz befohlen: Auf den Tag genau kann man nun auch in Deutschland den Amazon Echo und Echo Dot Lautsprecher ohne eine Einladung ab 60 Euro aufwärts kaufen. Wer aber der Alexa Sprachsteuerung gern ein paar Fragen stellen oder sich die Philips Hue Lampen anschalten lassen möchte, kann das ab sofort mit der kostenlosen “Reverb” App, auch von dem iPhone oder Android Smartphone aus tätigen.

Reverb für Amazon Alexa

Der auf der CES 2017 in Las Vegas präsentierte Lenovo Smart Assistant, stellte es eindrucksvoll unter Beweis, dass es nicht immer zwingend ein Amazon Echo für 180 Euro oder ein Echo Dot für 60 Euro sein muss, um mit der Alexa Sprachsteuerung ins Gespräch zu kommen. Auch wenn gleich man nun seit dem vergangenen Montag auch ohne Einladung in Deutschland die beiden Sprechzylinder beziehen kann (zum Beitrag).

Deutlich günstiger geht es aber wie eingangs erwähnt mit der kostenlosen Anwendung “Reverb”. Diese erscheint praktisch nach erfolgreicher Installation auf eurem Smartphone, in der Amazon Alexa App als zusätzliches “virtuelles” Gerät und kann auch als solches dann verwendet werden. Wie es genau zu dem verwirrenden Namen der App kommt kann nur geraten werden, dass es eine Anspielung auf den “Echo” Effekt eben der “Reverb” (Hall) Effekt sein soll. Ist aber eine reine Spekulation meinerseits.

Leider geht am Ende des Tages nicht der komplette Umfang den ein Amazon Echo Lautsprecher in der Lage ist zu realisieren. Beispielsweise ist die Einbindung von Spotify oder Amazon Music nicht gewährleistet. Zumindest nicht über die regulären Alexa Skills. Was via IFFT wiederum möglich ist, steht auf einem ganz anderen Blatt.

Reverb for Amazon Alexa
Reverb for Amazon Alexa
Entwickler: rain.agency
Preis: Kostenlos

Reverb for Amazon Alexa
Reverb for Amazon Alexa
Entwickler: Rain
Preis: Kostenlos

Zumindest ist die “Reverb” App eine gute Möglichkeit, Amazon Alexa ein wenig anzutesten ohne gleich in den sauren Apfel von knapp 180 Euro beißen zu müssen.

[Quelle: Engadget]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden.
Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares