Sammelklage: Apple drosselt die iPhone-CPU

Apple liefert seinen iPhone-Kunden einen echten Bärendienst, in dem in der vergangenen Woche bekannt wird, dass Cupertino bewusst die eigenen Smartphones in ihrer CPU-Leistung durch ein Software-Update drosselt, um die Leistung minderer Akkus zu kompensieren. Nun haben gleich zwei US-Anwaltskanzleien eine Sammelklage gegen Apple eingereicht.

Apple iPhone zu langsam? Dann ist die Software Schuld

Das hatte sich Apple mit Sicherheit anders vorgestellt: Vergangene Woche gab der kalifornische Konzern auf Druck einiger Besitzer bekannt, welche im Laufe der Zeit eine Leistungsminderung ihres iPhone festgestellt hatten, dass auf dem iPhone 6, iPhone 6S, iPhone SE und dem iPhone 7, mit dem Update auf iOS 11.2 ein neues Energie-Management ausgeliefert wurde. Da im zunehmenden Alter der Akkus, diese auch an ihrer Kapazität verlieren, drossel das Unternehmen parallel dazu die Leistung der CPU ( Central Processing Unit). Würde Apple diese Maßnahme nicht vornehmen, so würde bei entsprechenden Leistungsspitzen das Smartphone selbstständig einen Neustart ausführen.

„Unser Ziel ist es, Nutzern die bestmögliche Erfahrung zu bieten, einschließlich der allgemeinen Performance und Maßnahmen, die zu einer längeren Lebenszeit führen. Lithium-Ionen-Akkus sind bei Kälte, niedrigem Ladestand oder zunehmendem Alter weniger imstande, bei Bedarf die geforderten Leistungsspitzen zu liefern, was dazu führen kann, dass die Geräte herunterfahren um die Komponenten zu schützen.
Vergangenes Jahr haben wir ein Feature für iPhone 6, iPhone 6S und iPhone SE ausgeliefert, um plötzliche Spitzen auszugleichen wenn es erforderlich ist und damit das Gerät am unerwarteten Herunterfahren zu hindern. Wir haben dieses Feature mit iOS 11.2 auch auf das iPhone 7 ausgeweitet und planen, in Zukunft weitere Produkte zu unterstützen.“

Sammelklagen sind eingereicht

Vergangene Woche  haben mit Atlas Consumer Law und Wilshire Law Firm, gleich zwei Anwaltskanzleien, unabhängig voneinander eine Sammelklage bei dem Bezirksgericht Los Angeles (Central District of California) gegen Apple eingereicht. Stein des Anstoßes ist  die fehlende Mitteilungspflicht gegenüber den iPhone-Besitzern und der ausbleibenden Wahl zu oder gegen dem „Energie-Management“. Kritiker gehen sogar noch einen Schritt weiter und werfen Apple vor, den Kunden dazu zu zwingen entweder den Akku kostenpflichtig wechseln zu lassen oder zu einem Neukauf eines iPhone 8 (Plus) oder iPhone X zu drängen.

[Quelle: TechCrunch | via Areamobile]

Beitrag teilen:

Lino Bentzin

Hallo, ich bin Lino. Ich studiere Medienwissenschaft an der Humboldt-Universität in Berlin und nutze aktuell ein OnePlus 5 Meine Freundin nutzt ein iPhone 8, sodass ich auch einiges auf dem Gebiet mitbekomme. Mein Hobbys sind neben Technik-Kram, das Kochen, Eishockey, HipHop und die PS4. Ich hoffe euch bei meinen ersten Gehversuchen als Blogger, bei GO2mobile (der ehemaligen android tv Legende), nicht zu enttäuschen. Seid noch ein wenig nachsichtig mit mir!

Ein Gedanke zu „Sammelklage: Apple drosselt die iPhone-CPU

  • 23. Dezember 2017 um 13:23
    Permalink

    Reduzierte Geschwindigkeit ist mir lieber, als Geräteausfall weil der Akku leer ist.
    Gut gemacht Apple! Für die Schwachköpfe, denen ein leerer Akku lieber ist, könnt Ihr die Funktion ja ausschaltbar machen.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares