Samsung Galaxy S10 EE: Das Smartphone für die Bundespolizei und Bundeswehr

Wie der südkoreanische Konzern berichtet, gibt es als Nachfolger des Galaxy S9 Tactical Edition, nun für die Bundespolizei und Bundeswehr ein Samsung Galaxy S10 EE. Dieses entstand auf Basis der Knox-Technologie, in Zusammenarbeit mit dem IT-Experten blackned.

Auch die Behörden können vor dem Wandel der Technologie nicht halt machen. Auf der weltweit wichtigsten Messe für IT-Security, der it-sa in Nürnberg, hat Samsung nun das neue Sicherheits-Smartphone für die Bundespolizei und der Bundeswehr vorgestellt. Bereits 1.000 Einheiten sind erfolgreich bei der Bundespolizei Ende September eingetroffen. Die eingesetzten Samsung Galaxy S10 EE nutzen Führungskräfte für das Abrufen von Emails, den Zugriff auf Kontakte sowie das Aufbereiten und die digitale Übermittlung von Informationen. Erstmalig kommen nun Samsung Smartphones für die Übermittlung und Verarbeitung von Informationen mit der Einstufung „Verschlusssache – nur für den Dienstgebrauch“ (VS-NfD) bei der Bundespolizei zum Einsatz. Beamte mit der entsprechenden Freigabe nutzen für das Abrufen, die Bearbeitung und die Übermittlung dieser Informationen Samsung Galaxy S10 Smartphones in der Enterprise Edition (EE).

Die Bundespolizei nutzt neben dem Samsung Galaxy S10 EE  auch andere Modelle

Neben den Galaxy S10 EE Smartphones sind derzeit 3.500 Galaxy A8 EE Geräte bei der Bundespolizei im Einsatz. Die Anzahl soll in den kommenden zwei Jahren auf etwa 10.000 steigen. Die Polizisten nutzen die Smartphones unter anderem für ihre Einsätze in grenznahen Gebieten und an Bahnhöfen. Dank eigens für die Bundespolizei entwickelter Apps und einer für Sicherheitsbehörden freigegebenen NFC-Schnittstelle (Near Field Communication) können Beamte über die Endgeräte die Echtheit verschiedener Dokumente prüfen. Dafür wird der Chip im Personalausweis oder dem Reisepass ausgelesen und die digital signierten Daten auf Echtheit geprüft. Neben dieser Prüfung der Echtheit des Identitätsnachweises findet zudem ein automatisierter Abgleich mit der Fahndungsliste statt.

Auch die Bundeswehr soll in Kürze das in Zusammenarbeit mit den IT-Experten blackned entstandenen Smartphones ausgestattet werden. Die militärisch genutzten Endgeräte erhalten demnach eine komplexe wie gleichsam intuitiv zu bedienende Daten- und Sprachsteuerung, um auch unter widrigen Umständen am jeweiligen Einsatzort einen Betrieb sicherzustellen. Zusätzlich greift das System auf bewährte Knox-Sicherheitsstandards zurück, die seit Jahren von Sicherheits- und Regierungsorganisationen genutzt werden. So lassen sich beispielsweise durch Knox E-FOTA (Firmware-Over-The-Air) die Android-Version auf Samsung-Geräten kontrollieren, Updates zeitgenau einplanen und über eigene lokale Infrastrukturen ausführen.

„Mit Blick auf die besonderen Anforderungen bei Militär, bei Behörden und Verwaltungen ist es uns gelungen, zusammen mit unserem Partner blackned ein enorm sicheres Betriebssystem auf Android-Basis zu schaffen“, sagt Tuncay Sandikci, Director Enterprise Business bei Samsung Electronics GmbH.

Android und Knox bilden die Basis

Die Knox-Plattform besteht aus aufeinander aufbauenden Verteidigungs- und Sicherheitsmechanismen, die Schutz vor Eindringlingen, Malware und anderen bösartigen Bedrohungen bieten. Der Schutz von Samsung Knox setzt bereits bei der Produktion an: mit der Implementierung einer hardwaregestützten, vertrauenswürdigen Umgebung. Darauf aufbauend finden eine Reihe strenger Sicherheitsprüfungen statt, die bereits beim Booten des Geräts greifen und während der Laufzeit kontinuierlich die Integrität des Gerätes überwachen. Samsung Knox erfüllt die strengen Sicherheitsanforderungen von Regierungen und führenden Unternehmen weltweit.

[Quelle: Pressemitteilung]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares