Samsung Galaxy S22 soll endlich wieder ohne Verluste zoomen können

Vor dem Samsung Galaxy S22 und S22 Plus im Frühjahr 2020 erscheinen hierzulande noch mindestens zwei Foldable wie das Galaxy Z Fold3 und Z Flip3. Doch bereits jetzt gibt es schon erste Informationen zu den nächsten Flaggschiffen der kommenden S-Serie, welche allen Anschein nach die größte Kritik der Triple-Kamera deutlich besser machen werden. Die Rede ist von der optischen Vergrößerung, die dann wieder ohne Verluste möglich sein soll.

 

Triple-Kamera des Galaxy S21 und S21+ ohne Innovation

Sieht man von gewissen Detailfragen ab, dann hat es bei der Triple-Hauptkamera des Samsung Galaxy S21 zum Vorgänger kaum eine Entwicklung oder gar Verbesserung gegeben. Denn im Detail betrachtet hat nur das S21 Ultra eine echte optische und somit verlustfreie Vergrößerung. Das Galaxy S21 als auch S21+ nutzen auf Basis des 64-Megapixel Teleobjektives keinen echten verlustfreien Zoom. Vielmehr wird auf Basis des 76 Grad großem Sichtfeld einfach das Bild ausgeschnitten und vergrößert (Crop-Zoom). Böse Zungen bezeichnen das auch gern als „Fake-Zoom“. Zumal mit den zwei weiteren 12-Megapixel-Sensoren eh schon für Weit- (79°) und Ultra-Weitwinkel-Aufnahmen (120°) gesorgt ist.

Samsung Galaxy S21 Kamera

 

Bei der Triple-Kamera des Samsung Galaxy S22 will der Konzern einiges besser machen

Nun informiert der in Samsung-Fragen sehr gut informierte südkoreanische Leaker „Tron“ über mögliche Veränderungen der Triple-Kameras des Samsung Galaxy S22 und S22 Plus. So werden die unter dem Codenamen „Rainbow“ geführten Smartphones über ein 50-Megapixel- und zwei 12-Megapixel-Sensoren verfügen. Da Xiaomi und Samsung in der Vergangenheit sehr eng in Sachen Bildsensoren zusammengearbeitet haben, vermuten wir den 1/1.12 Zoll großen ISOCELL GN2-Sensor, welchen wir bereits im Xiaomi Mi 11 Ultra vorfinden und dem Smartphone nach wie vor mit 143 Punkten bei den Experten von DXOMARK Platz Eins garantiert.

Der im Abstract angekündigte 3-fache optische und somit verlustfreie Zoom, wird jedoch durch eine der 12-Megapixel-Kameras realisiert, so der Leaker weiter. Bei dem „B“-Modell – also dem Galaxy S22 Ultra (R=Basis-/G=Plus-Modell) werden wir mit Sicherheit wieder eine Periskop-Kamera vorfinden, welches bei der S21-Serie dieses Jahr die einzige Kamera mit einem verlustfreien Zoom war. Kommendes Jahr sogar mit einer variablen Brennweite.

Immer noch keine Under Panel Camera

Neuesten Gerüchten zufolge soll die S22-Serie nun doch keine Under-Display-Camera (Under Panel Camera) verbaut haben. Gleiches gilt für die zuvor kolportierten 3D-ToF-Sensoren (Time of Flight). Da der Release der Samsung Galaxy S22-Serie noch knapp ein halbes Jahr hin ist, können genannte Informationen auf vorläufigen Plänen basieren, die sich bis zum finalen Release noch ändern.

[Quelle: Tron | via GSMArena]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.