Samsung Galaxy Tab S3: Ist es zu dünn, gibt es den S-Pen extra

Das uns Samsung dieses Jahr sein Galaxy S8 und Galaxy S8 Plus nicht auf dem MWC 2017 in Barcelona zeigen möchte, ist bereits hinlänglich bekannt. Doch ganz mit leeren Händen kommt das Unternehmen zu seiner Pressekonferenz am 26. Februar dann doch nicht. Das Samsung Galaxy Tab S3 soll enttäuschte Kunden bis Ende März vertrösten. Nun gibt es erstes Bildmaterial, welches ein dermaßen flaches Android Tablet zeigt, sodass der S-Pen zwar dabei aber nicht mitten drin ist.

Während der Media Markt aktuell die letzten Samsung Galaxy Tab S2 Tablets für nur 449 Euro verkauft um Platz für den Nachfolger zu machen, fragen wir uns noch, wie denn genau der Nachfolger aussehen mag. Denn die technischen Daten sind uns ja weitestgehend bereits bekannt.

Samsung Galaxy Tab S3

Das 9,7 Zoll große QXGA Super AMOLED Display wird laut einem GFXBench Eintrag eine Auflösung von 2.048 x 1.536 Pixel haben und von einer Snapdragon 820 Quad-Core-CPU angetrieben werden.
Neben den 4 GB RAM und wahlweise 32 oder 64 GB erweiterbaren internen Programmspeicher, wird eine 12 Megapixel Haupt- und 5 Megapixel Frontkamera vermutet. Wie auch das Galaxy Tab S2, wird das Galaxy Tab S3 ebenfalls in einer WLAN only und in einer LTE-fähigen Variante erwartet.

Doch anders als all die Jahre zuvor, wird das Stylus taugliche Galaxy Tab S3 einen „True-to-life pressure sensitivity“ S-Pen mitgeliefert bekommen. Doch da das Android 7.0 Nougat Tablet dermaßen dünn ist, vermutet wird hier etwas um die 5,5 mm, kann dieser nur schlecht sich in einen dafür vorgesehenen Schacht wie im Glaxy Note Smartphone schieben lassen. Demzufolge kann dieser nur separat transportiert werden und aufgrund des S-Pen Alert rechtzeitig darauf hinweisen wenn er einmal vergessen wurde.

Wir erwarten zur MWC 2017 Präsentation eine Bekanntgabe des UVP (unverbindliche Preisempfehlung) von circa 549 Euro für das Samsung Galaxy Tab S3 in den Farben Schwarz und Silber. Eine preiswertere 8 Zoll Variante, wie sie noch von dem Galaxy Tab S2 bekannt ist, soll es dieses Jahr nicht geben.

[Quelle: WinFuture]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares