Saphirglas nur für High-End-Modelle des iPhone 6

Schon länger wird vermutet, dass Apple für sein iPhone 6 in der größeren 5,5 Zoll Variante auf eine Glasscheibe aus Saphirglas setzt, oder zumindest eine Art Legierung davon. Nun scheint sich aber eine gänzlich andere Strategie anzudeuten und die umfasst beide Modelle: Es soll wohl jeweils eine High-End-Version zu einem höheren Preis geben.

Konkret ist laut dem Bericht des Wall Street Journal die Rede von High-End-Modellen des iPhone 6 (zum Beitrag), welche es sowohl für das kleine als auch das große Modell geben soll. Das würde wiederum implizieren, dass das Gerät mit 5,5 Zoll großem Display grundsätzlich keine Premium-Version darstellt, sondern schlicht und ergreifend ein ganz normales iPhone in Übergröße mit derselben Technik.

Saphirglas auch für das kleinere iPhone 6

Einige interessante und so bisher nicht kommunizierte Details gibt der Bericht dennoch preis, die das kommende Apple-Smartphone betreffen. Denn wie schon erwähnt ging man bisher davon aus, dass das größere Smartphone der beiden die Premium-Variante darstellen würde. Laut dem Wall Street Journal würde es jedoch von beiden Modellen jeweils eine bessere Ausgabe geben und diese würden jeweils mit Saphirglas ausgestattet sein. Das wäre in der Tat eine neue Strategie für den Konzern, da das iPhone bisher immer abgesehen von der Farbe und dem intern verbauten Speicher gleich war.

Weiterhin heißt es in dem Bericht, dass aufgrund der gestiegenen Materialkosten diese Modelle des iPhone 6 auch teurer sein werden wie zuvor vermutet (zum Beitrag), wobei der Bericht keinerlei Anhaltspunkte zu den Mehrkosten gibt, die Interessierte erwarten. Als Lieferant für das Saphirglas dient eine gemeinsam mit GT Advanced Technologies betriebene Fabrik, in welche Apple mehr als 500 Millionen US-Dollar investiert hat.

Es heißt, dass GT Advanced Technologies in der Lage sei Saphirglas für 100 bis 200 Millionen iPhone 6 zu produzieren (zum Beitrag), aber diverse Probleme und vor allem die Kosten für die Produktion der imitierende Faktor seien. Daher macht der Plan Apples durchaus Sinn, das widerstandsfähige Material nur in wenigen High-End-Modellen zu verbauen. Und in der iWatch, welche noch für dieses Jahr erwartet wird.

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares