Songs of Innocence: Bono von U2 entschuldigt sich für Auto-Download

Es hätte eine richtig große Marketing-Aktion für Apple und der irischen Rockband U2 werden können, aber ein kleiner Fehler im System verhinderte den Erfolg. Die Rede ist vom neuen U2-Album „Songs of Innocence“, welches alle 500 Millionen iTunes-Kunden kostenlos erhalten sollten. Nun hat sich Frontmann und Sänger Bono bei den Fans entschuldigt.

Der Stein des Anstoßes in der Affäre mit dem kostenlosen Album ist das Angebot an sich nicht gewesen. Immerhin haben gut 26 Millionen iTunes-Kunden das Album „Songs of Innocence“ heruntergeladen und immerhin 80 Millionen weitere Kunden zumindest mal reingehört über iTunes, iTunes Radio oder Beats Music. Was der sicherlich gut gemeinten Werbe-Aktion für U2 letztlich zum Verhängnis wurde ist die Tatsache, dass bei etlichen Millionen Kunden das Album automatisch auf die mit iTunes verknüpften Geräte heruntergeladen wurde ohne das man es wollte.

Die Idee hinter der „Songs of Innocence“-Aktion

Genau dafür hat sich die Band bzw. U2-Frontmann und Sänger Bono öffentlich entschuldigt. Die ganze Aktion rund um das Album „Songs of Innocence“ ist auf seine Idee hin entstanden und er hält sie auch weiterhin für eine tolle Idee. Trotzdem ist die Umsetzung besagter Idee wirklich daneben gewesen, wie er in einem gestern veröffentlichten Video erzählt.

Letztlich fand er die Idee so blendend, dass er sich vollkommen in selbiger verrannte und über die Stränge geschlagen hat. So sind Künstler gerne mal anfällig für ein wenig Größenwahn. Kommt dann noch ein hauch an Großzügigkeit hinzu, eine Prise Eigenwerbung und die generelle Angst, dass die eigene Arbeit nicht weiter beachtet wird, dann kann solch eine unschöne Aktion wie bei „Songs of Innocence“ dabei herauskommen.

Aber wie schon gesagt: Grundsätzlich findet Bono diese Art der Promotion für ein neues Album als eine tolle Sache. Das werden Millionen von iTunes-Kunden vermutlich etwas anders sehen. Immerhin sah sich Apple sogar dazu genötigt, ein extra Tool zum Entfernen von „Songs of Innocence“ aus der iTunes-Bibliothek anzubieten (zum Beitrag).

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares