Stadia: Google stellt Game-Streaming-Dienst vor

Soeben hat Google auf der GDC 2019 in San Francisco „Stadia“ vorgestellt. Das ist der Name für einen Game-Dienst, der euch das Spielen unabhängig der Plattform ermöglicht. Egal ob Notebook, Smartphone, Tablet oder Fernseher, spielt mit eurem Controller wo immer ihr wollt.

 

Google hat soeben auf der GDC 2019 den Game-Konsolen den Krieg erklärt. Mit „Stadia“ revolutioniert das Unternehmen Cloud-Gaming. Ihr benötigt keine extra Hardware, wenngleich Google auch einen passenden Stadia-Controller in drei Farben mit Stadia-, Screenshot- und Google-Assistant-Taste vorgestellt hat.

Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen damit begonnen auf Basis von weltweit 7.500 Netzwerkknoten Online mit einer Auflösung von 1080p und 60 Bilder pro Sekunde zu spielen. Zum Start hin – der noch 2019 folgen soll – wird Stadia eine 4K Auflösung und Stereo-Sound bieten. Später folgt eine 8K-Auflösung mit 120 Bilder pro Sekunde und 7.1 Surround-Sound.

Stadia lässt sich praktisch auf jedem Gerät nutzen

Das interessante an Stadia ist jedoch, dass ihr keine Spielkonsole mehr benötigt. Unabhängig ob Notebook, Chromebook, Computer, Smartphone, Tablet oder TV mit Chromecast, überall stehen euch die AAA-Spiele zur Verfügung. Es ist sogar möglich die Geräte mitten im Spiel zu wechseln und dort weiterzuspielen.

Entscheidend ist natürlich die Leistung der Internetverbindung. Ist die ausreichend vorhanden, so zeigt Stadia mit einer Grafikpower von 10,7 Teraflops eine bessere Leistung als eine PlayStation 4 Pro mit 4,2 Teraflops oder Xbox One X mit 6,0 Teraflops. Google nutzt hierfür die Vulkan Grafikschnittstelle.

Für die Zukunft ist ein einfaches eintauchen in ein Spiel möglich. Google zeigte in einer Demonstration wie am Ende eines YouTube Trailers von Assassin’s Creed Odyssey, durch einen angezeigten Button das Spiel gestartet wurde. Die Ladezeiten werden unter 5 Sekunden betragen, so Phil Harrison, Google Vize-Präsident.

Entscheiden wird am Ende des Tages die Zusammenarbeit mit den Spielentwicklern sein. Bereits heute Abend sind darunter schon Größen wie id Software (Doom Eternal), Epic Games und Google als eigenes Entwicklerstudio. Weitere sind auf stadia.dev eingeladen ein Teil von Stadia zu werden.

Wir hingegen müssen uns noch ein wenig gedulden. Leider hat Google keine Preise genannt, noch wie man sich die Finanzierung vorstellt. Vermutet wird ein Abonnenten-Modell. Wer will, kann sich schon einmal für Stadia registrieren.

[Quelle: Google]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares