Star Trek: Captain auf die VR-Brücke bitte!

Kurz gebeamt: Im Sommer vergangenen Jahres habe ich euch an dieser Stelle von der Electronic Entertainment Expo 2016 (E3 2016) berichtet, dass der französische Spielentwickler Ubisoft das Virtual Reality Game Star Trek Bridge Crew VR vorgestellt hat. Nun hat das Unternehmen für uns gute als auch schlechte Nachrichten.

Star Trek Bridge Crew VR

Traditionell fange ich mit den schlechten Nachrichten an: Wie ihr mit Sicherheit schon gemerkt habt, ist das Game „Star Trek Bridge Crew VR“, welches bereits Ende vergangenen Jahres für alle gängigen Virtual Reality Brillen wie der Oculus Rift, HTC Vive und der Sony PlayStation VR verfügbar sein. Ist es aber nicht. Ubisoft hatte den Termin aus unbekannten Gründen auf den 15. März  verschoben. Nun gibt der französische Spielentwickler erneut Verzug bekannt. Diesmal bis zum 30. Mai.

Gute Nachrichten

Grund dafür könnte unter Umständen die gute Nachricht sein. Denn entgegen ersten Berichten, wo es hieß dass ihr maximal zu viert auf der Brücke des Föderationsraumschiff U.S.S. Aegis virtuell durchs All fliegen könnt, es nun alternativ auch die U.S.S. Enterprise sein wird. Yeah!

Dafür warten wir doch gerne noch einen Moment länger. Es handelt sich im übrigen um das Modell NCC-1701 von Captain James T. Kirk (William Shatner). Hier hatte man wahrscheinlich um entsprechende Namensrechte verhandeln müssen.

Sollte jetzt noch jemand ein wenig auf dem Schlauch stehen, worum es denn eigentlich in dem Virtual Reality Game „Star Trek Bridge Crew VR“ überhaupt geht, dann lasst euch im folgenden Video die Handlung von den original Star Trek Schauspielern erklären, welche sichtlich ebenfalls komplett aus dem Häuschen sind.

Wer von euch ist denn schon mit einer der drei Virtual Reality Brillen, nämlich der Oculus Rift, HTC Vive oder der Sony PlayStation VR ausgestattet?
Beam me up, Scotty!

[Quelle: Ubisoft Blog]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden.
Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares