Swatch: Apple steht mit Apple Watch unter großem Druck

Hersteller von klassischen analogen Uhren wurde eine schwere Zeit vorausgesagt, nachdem Apple zusammen mit den neuen iPhone 6 Modellen die Apple Watch erstmals vorstellte. Allerdings zeigt sich die Uhren-Industrie alles andere als in Panik und mit Swatch erklärt einer der Großen der Branche die Gründe dafür. Eher das Gegenteil ist der Fall: Man rechnet mit einem Plus der eigene Verkäufe.

Das Apple in den Markt für smarte Uhren einsteigen werde hielt sich seit einigen Monaten als Gerücht, bevor Anfang September ein Großteil der Vermutungen und Spekulationen bestätigt wurden. Allerdings stellt die Apple Watch getaufte Uhr ein Novum dar für Apple: Sie wurde offiziell vorgestellt, ohne dass sie fertig entwickelt sei oder es ein Datum für den Verkaufsbeginn gibt. Allein das ist für Swatch-CEO Nick Hayek Beweis genug, unter welch enormen Druck ein Branchen-Gigant wie Apple stehen muss, wie der Manager in einem Interview mit dem Handelsblatt erzählte..

Apple Watch ist keine Gefahr für Uhren-Branche

Seiner Meinung nach hätte es so etwas unter dem 2011 an Bauchspeicheldrüsenkrebs verstorbenen Steve Jobs nicht gegeben, dass Apple ein Produkt in unfertigem Zustand vorstellen würde. Zudem geht Hayek davon aus, dass alle SmartWatches einschließlich der Apple Watch die Uhren-Branche nicht revolutionieren würden. Stattdessen kann er dem ganzen sogar noch etwas Positives abgewinnen: Früher oder später werden von Nutzer von smarten Uhren auf richtige Uhren umsteigen, aus welchen Gründen auch immer.

Allerdings könnte auch das genaue Gegenteil eintreten, sollten sich die Vorhersagen einiger Analysten bewahrheiten. Sollte Apple tatsächlich im kommenden Jahr über 30 Millionen Apple Watch Modelle absetzen können, dürfte das auch Swatch nicht kalt lassen. Es wäre sogar zu befürchten, dass Kunden von Swatch sich zu der Apple-Uhr hingezogen fühlen und dieser den Vorzug als Zeitmesser am Handgelenk geben.

Übrigens kann sich Swatch dennoch nicht der Wirkung der Apple Watch entziehen, wie Nick Hayek am Ende des Interviews verriet. Kommendes Jahr werde man im Sommer eine eigene Fitness-orientierte SmartWatch auf den Markt bringen.

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares