Tesla Model S: Ein Update macht das iPhone zum Zündschlüssel

Einer der ganz großen Pioniere und führenden Hersteller im Bereich der Elektrofahrzeuge ist das US-Unternehmen Tesla mit seinem Tesla Model S. Die halbe Luxuslimousine fährt rein elektrisch, bietet enorm viel moderne Technik an Bord und kann vom Smartphone aus gesteuert werden. Nur einen Zündschlüssel braucht es zum losfahren, was sich aber bald ändern soll.

Denn wie das Unternehmen laut den Kollegen von 9to5Mac plant, wird mit einem irgendwann in der Zukunft erscheinenden Update der Fahrzeug-Firmware des Tesla Model S von einem Smartphone gestartet werden können. Der bis jetzt notwendige Schlüssel zum losfahren soll dann nicht mehr zwingend notwendig sein. Angeblich befindet sich die dafür nötige Fahrzeug-Software in der Version 6 bereits in den ersten Testläufen, um die neue Funktion vor einer möglichen Verteilung möglichst genau auf etwaige Fehler und Sicherheitslöcher hin zu testen.

Das iPhone im Tesla Model S

Um die Funktion zum Starten des Fahrzeugs zu sichern wird vermutet, dass Touch ID des iPhone 5s und des kommenden iPhone 6 eine zentrale Rolle spielt, damit das alles andere als günstige Tesla Model S nicht einfach so geklaut werden kann per Smartphone. Wäre zwar mit entsprechendem Aufwand und krimineller Energie wohl auch so möglich, aber Touch ID würde zumindest den unmittelbaren Diebstahl mit dem zuvor geklauten iPhone erheblich erschweren.

Allerdings ist für den Weg über Touch ID mindestens iOS 8 als auf dem iPhone installiertes Betriebssystem vorausgesetzt, da erst mit dieser Version auch Dritt-Entwickler auf die Daten des Touch ID Sensor zugreifen können. Bisher wird die Companion-App für das Tesla Model S lediglich durch eine einfache PIN geschützt.

Aber die nicht nur das wird die kommende Firmware für das Tesla Model S an Neuem beinhalten. Unter anderem ist in einer Beschreibung zu besagter Test-Firmware die Rede, dass mit der Version 6 eine Kalender-Synchronisation mit dem Bord-System möglich ist, welches automatisch aus Terminen mögliche Zielorte für das Navi-System überträgt. Eher Spielerei denn praktischer Nutzen wird die Möglichkeit sein, sein Fahrzeug mit einem eigenen Namen zu personalisieren, welcher in der 17 Zoll großen Mittelkonsole mit Touchscreen angezeigt wird.

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares