[Test] Google Pixel XL – Teil 3 CPU und GPU

test-google-pixel-xl-displayNun ist das Google Pixel XL Smartphone schon ein paar Tage bei uns in der Redaktion, sodass auch wir uns nun nach einem “ersten Eindruck”, welcher auch in einem Video festgehalten wurde, nun dem ausführlichen Testbericht widmen wollen. Dieser ist nun versuchsweise in 7 Teile aufgegliedert, um es einfach ausgedrückt – einen besseren und vor allem schnellen Überblick zu gewähren.

Heute in unserem 3. Teil der Google Pixel XL Testserie, widmen wir uns dem SoC (System on a Chip) des neuesten Flaggschiff aus Mountain View.
Das Unternehmen verbaut bei dem Pixel als auch dem Pixel XL eine Snapdragon 821 Quad-Core-CPU aus dem Hause Qualcomm.

CPU

Diese ist im Augenblick noch der beste mobile Prozessor, den das kalifornische Unternehmen zu bieten hat und wurde in diesem Jahr als leichtes Hardware Upgrade zum Snapdragon 820 präsentiert. Jedoch hat das Unternehmen vor Kurzem bereits den Snapdragon 835 vorgestellt, welche vermutlich seinen ersten Einsatz in dem Samsung Galaxy S8 finden wird (zum Beitrag).

Von Hause aus ist die 64-Bit CPU (Central Processing Unitzu 2,4 GHz Taktfrequenz pro Kryo-Kern in der Lage und somit 10 Prozent schneller als der Vorgänger (2,2 GHz). Google hat den SoC jedoch auf 2,15 GHz gedrosselt, was somit von der reinen Taktfrequenz des im 14nm FinFET Technologie gefertigten Prozessor sogar unter dem Snapdragon 820 liegt.

Der Grund dürfte wohl eine Optimierung der Akku-Performance sein und einer möglichen Überhitzung bei Volllast entgegen wirken. Somit unterstützt das Google Pixel Phone natürlich auch den Schnelllade-Standard Quick Charge 3.0.

In Sachen Performance im Alltag braucht man sich wohl hier erst einmal die nächsten Wochen und Monate kaum Gedanken machen. Wenn ein besonders Performance aufwendiges Spiel im Google Play Store auftauchen sollte, welches das Pixel XL nicht mehr schafft, so wird es wohl auch kein anderes Smartphone schaffen.

Ein AnTuTu Benchmarktest bestätigt mit 138.476 Punkten auch das Oberklassen Niveau, wenngleich es hier nicht das Ranking anführt.

Technische Daten

[box]

Smartphone Google Pixel Google Pixel XL
Display 5 Zoll AMOLED mit 1.920 x 1.080 Pixel (441 ppi)
Corning Gorilla Glass 4
5,5 Zoll AMOLED mit 2.560 x 1.440 Pixel (534 ppi)
Corning Gorilla Glass 4
Prozessor Snapdragon 821 Quad-Core-CPU (2,15 GHz), 64-Bit, 14 nm Snapdragon 821 Quad-Core-CPU (2,15 GHz), 64-Bit, 14 nm
Arbeitsspeicher 4 GB 4 GB
Speicher 32 und 128 GB 32 und 128 GB
Kamera 12,3 MP mit 1,55 μm f/2.0 Sony IMX378 12,3 MP mit 1,55 μm f/2.0 Sony IMX378
Frontkamera 8 MP mit 1,4 µm Blende f/2.4 Sony IMX179 8 MP 1,4 µm Blende f/2.4 Sony IMX179
Konnektivität LTE, NFC, Bluetooth, GPS, WLAN LTE, NFC, Bluetooth, GPS, WLAN
Akku 2.770 mAh mit Quick Charge 3.0 3.450 mAh mit Quick Charge 3.0
Maße 143,8 x 69,5 x 8,6 mm 154,7 x 75,7 x 8,6 mm
Gewicht 143 Gramm 168 Gramm
Betriebssystem Android 7.1 Nougat Android 7.1 Nougat
Farben Weiß und Schwarz Weiß und Schwarz
Besonderheiten USB Typ C 3.0, Fingerabdruckscanner, unlimitierter Speicher für Fotos, Kopfhöreranschluss USB Typ C 3.0, Fingerabdruckscanner, unlimitierter Speicher für Fotos, Kopfhöreranschluss
Lieferumfang Pixel, Anleitung, SIM-Schacht-Tool, USB-Kabel, Quick Start Pixel, Anleitung, SIM-Schacht-Tool, USB-Kabel, Quick Start
Preise/Verfügbarkeit 759 Euro (32 GB) / 869 Euro (128 GB) ab 20. Oktober 899 Euro (32 GB) / 1.009 Euro (128 GB) ab 20. Oktober

[/box]

GPU

Nicht ganz unwichtig was die Performance unseres Google Pixel XL anbelangt ist die GPU (Graphics Processing Unit) und natürlich auch der verbaute Arbeitsspeicher. Bei einer Snapdragon 821 geht eine Adreno 530 GPU einher. Diese unterstützt die API 

  • OpenGL ES 3.2
  • OpenCL 2.0 full
  • Vulkan 1.0
  • DX11.2

wobei gerade die Vulkan API (Application Programming Interface) im Zusammenhang mit Android 7.1.1 Nougat nicht ganz unwichtig ist, wie gerade einige Smartphone Besitzer bei einem ausbleibenden Update schmerzlich feststellen mussten (zum Beitrag).

Dank der Adreno und den verbauten 4 GB RAM, bringen weder 4K Videoaufnahmen, noch aufwendige Spiele das Pixel Phone ins schwitzen.

Daydream View

Doch da es sich bei den beiden Google Smartphones um die ersten Daydream View kompatiblen Smartphones handelt, haben wir natürlich auch das getestet (zum Beitrag). Und in der Tat bringen wir das Device zum ersten mal an seine Leistungsgrenze. Nach circa 10 bis 15 Minuten Spielbetrieb in der virtuellen Welt, wird das gesamte Smartphone derart heiß, dass der Spielbetrieb unterbrochen wird. DA fragt man sich natürlich was wäre, wenn die CPU nicht gedrosselt wäre.
Das könnte in Zukunft durchaus auch andere Smartphones wie dem Lenovo Moto Z, welches nun nach dem Update auch Daydream ready ist, ebenfalls betreffen (zum Beitrag). Wir erinnern uns, dass erste 4K taugliche Smartphones die gleichen Probleme während der Aufnahme hatten.

Fazit Google Pixel XL CPU & GPU

Im Alltag macht das Google Pixel XL also keinerlei Probleme was Micro Ruckler oder das Starten von Anwendungen anbelangt. Im Gegenteil – Google hat hier wieder einmal das Beste an Software Optimierung raus geholt, was überhaupt möglich ist. Kein Wunder – wenn auch leicht gedrosselt – verbaut Google mit der Snapdragon 821 Quad-Core-CPU, das Schnellste was Qualcomm aktuell im Angebot hat.
Lediglich die Daydream View VR-Brille schafft unter virtuellen Game-Einsatz unser Google Pixel XL Smartphone in die Knie.

Inhaltsverzeichnis

  • [Test] Google Pixel XL – Teil 1 Design und Verarbeitung
  • [Test] Google Pixel XL – Teil 2 Display
  • [Test] Google Pixel XL – Teil 4 Akku und Konnektivität (Link folgt sobald der Beitrag online ist)
  • [Test] Google Pixel XL – Teil 5 Kamera (Link folgt sobald der Beitrag online ist)
  • [Test] Google Pixel XL – Teil 6 Software und Multimedia (Link folgt sobald der Beitrag online ist)
  • [Test] Google Pixel XL – Teil 7 Das Fazit (Link folgt sobald der Beitrag online ist)

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares