Tim Cook: Der jüngste Rekord ist kein Einzelfall

Es ist nie leicht in die Fußstapfen einer bekannten Persönlichkeit zu treten, aber der aktuelle CEO von Apple Tim Cook hat das auf seine ganz eigene Art und Weise geschafft. Anders kann man es fast nicht nennen nach einem derart erfolgreichen Quartal wie es der Konzern jüngst vorstellte. Dabei ist der Erfolg nach Ansicht des Apple-Chefs bei Leibe kein Einzelfall.

Eher das Gegenteil ist laut dem ehemaligen Chief Operating Officer in der Zeit von Steve Jobs. Geht es nach Tim Cook, dann werden wir noch weitere Quartale mit exorbitant großen Umsätzen und Gewinnen zu Gesicht bekommen. Angesichts des stetig wachsenden Absatzvolumens was das iPhone betrifft eine Aussage, die man durchaus für bare Münze nehmen sollte. So verkaufe sich das iPhone 6 beispielsweise in nahezu jedem auch nur halbwegs wichtigen Markt hervorragend, so der Chef von Apple.

Tim Cook ist zufrieden mit dem Ergebnis

Dabei sei noch nicht einmal der Großteil der Apple-Kunden auf das neue iPhone 6 oder iPhone 6 Plus umgestiegen, wie Tim Cook anzumerken hat. Kein Wunder, dass sich der amtierende CEO sehr optimistisch äußerte auf die Frage, wie er denn die Zukunft des Konzerns sehen würde. Gegenüber dem Wall Street Journal erklärte der CEO, dass alleine der eigene Kundenstamm von Apple enormes Wachstumspotential bieten würde. Immerhin lieferte der Konzern mehr als eine Milliarde iPhones aus, sodass sich ein riesiges Potential an Wechselwilligen sprichwörtlich vor der eigenen Haustüre.

In einem Gespräch mit diversen Analysten erklärte Tim Cook bereits, dass sich das iPhone bestens verkaufe. Insbesondere in Schwellenländern wie Brasilien habe sich das Wachstum nahezu verdoppelt im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Wie zu erwarten trug vor allem das iPhone 6 und iPhone 6 Plus zu dem Wachstum bei. Tim Cook erklärte, dass man noch die so viele Neukunden und selbst Wechsler von Android aus begrüßen konnte.

Geht es nach den Schätzungen der Analysten, dann lag Apple im vergangenen Quartal was die verkauften Smartphones betrifft mindestens auf Augenhöhe zu Dauerrivalen Samsung. Einige Marktforscher bescheinigen sogar mehr tatsächlich abverkaufte Smartphones als Samsung, welche traditionell nur die ausgelieferten aber nicht wirklich verkauften Geräte angeben. Dabei hat sich der durchschnittliche Preis eines iPhone sogar knapp auf 690 US-Dollar erhöht.

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares