Touch ID ist auch für MacBook und Zubehör geplant

Eine der mit Sicherheit größten Features des iPhone ist der mit dem iPhone 5s eingeführte Touch ID Sensor in der Home-Taste des Apple-Smartphone. Damit ist das Entsperren des Gerätes um einiges komfortabler, sodass die Technologie mittlerweile ihren Weg zum iPad Air 2 und iPad mini 3 gefunden hat. Und in Zukunft auch auf weitere Geräte?

Denn genau das wollen die Kollegen von Apple.club.tw von einem Insider erfahren haben: Die Sicherheitstechnologie des aktuellen iPhones wird sich auf weitere Geräte ausweiten. Im Gespräch für Touch ID sind dabei die neuen MacBook-Modelle, das Magic Trackpad und die Magic Mouse. Die Informationen selbst sollen von einem anonymen Insider stammen, welche vermutlich in irgendeiner Weise mit den Details derartiger Pläne vertraut sein dürfte. Jedenfalls macht ein Patent zur iCloud-Synchronsiation der biometrischen Daten jetzt wieder etwas mehr Sinn (zum Beitrag).

Touch ID in neuen Geräten

Dabei ist es gar nicht mal so unwahrscheinlich, dass Apple das bewährte Sicherheitskonzept auf weitere Geräte ausdehnt. Immerhin lassen sich durch den Touch ID Sensor die Geräte sehr einfach entsperren und selbst das Bezahlen im iTunes Store kann man auf diese Weise ermöglichen. Der Schritt wäre somit nur logisch. Den Anfang soll dabei das MacBook Air mit 12 Zoll Display machen, sowie die nächste Generation des MacBook Pro. Die einzig offenen Fragen sind derzeit noch wo die Touch ID Sensoren platziert werden und wie eine gesicherte Kommunikation von Magic Trackpad und Magic Mouse erfolgen.

Neben der eigentlichen Funktion der Absicherung durch Unbefugte, ist einer der wahrscheinlichsten Einsätze bei Apple Pay. Derzeit kann man mit seinem Fingerabdruck zwar nur innerhalb von Apps bezahlen, wenn man kein iPhone mit Touch ID Sensor besitzt, aber das muss ja nicht ewig so bleiben. Es wäre durchaus denkbar, dass Apple seinen Bezahldienst so erweitert, dass man irgendwann auch in Online-Shops mit der Technologie bezahlen kann.

Trotzdem sollte man nicht vergessen, dass es sich dabei nur um eine zusätzliche Methode zur Absicherung der eigenen Gerätes handelt. Der Chaos Computer Club demonstrierte kurz nach der Vorstellung des iPhone 5s, wie sich der Touch ID Sensor mit relativ einfachen Mitteln austricksen lässt. Insofern sollte man trotz allem ein zusätzliches Passwort oder eine PIN benutzen.

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares