Ursache für implodiertes Galaxy S 3 vermutlich gefunden

Die Spezies Mensch gilt allgemein als intelligentes Lebewesen, welches räumlich denk kann, Werkzeuge zur Arbeitserleichterung aus Materialien herstellen kann und in der Lage ist, sich sprachlich zu verständigen. Nur manchmal  könnte man an der Intelligenz einzelner Vertreter der Spezies Mensch zweifeln. Denn wie es scheint, hat Samsung die Ursache für das kürzlich implodierte Galaxy S III gefunden.

Letzten Donnerstag hatten wir diese Begebenheit kurz in den Top5 erwähnt und wie es scheint hat Samsung die Ursache dafür herausgefunden. Zur Erinnerung: Das Galaxy S III eines glücklichen Käufers hat einfach so aus heiterem Himmel im Auto Feuer gefangen. „Elektronischer Kurzschluss durch die KfZ-Halterung“ geht es einem da durch den Kopf, die eigentliche Ursache ist allerdings laut einer ersten Begutachtung durch Samsung eine ganz andere Begebenheit die Ursache dafür. Laut Samsung hat der Nutzer sein Galaxy S III in der häuslichen Mikrowelle trocknen wollen, was kolossal nach hinten losgegangen ist.

Bildquelle: SmartDroid.de

Das zumindest schlussfolgert Samsung, da Mikrowellen und Bluetooth-Module auf der Frequenz von 2,4 GHz funken. So soll das Smartphone innerlich nur ganz leicht geschwelt haben und erst beim anschließen des Smartphones an die KfZ-Halterung ist aus dem Schwelbrand ein richtiger geworden. Das ist zumindest Samsung’s Ersteindruck, weshalb der südkoreanische Elektronikkonzern die Sache noch von einem unabhängigen Sachverständigen untersuchen lassen will. Damit will Samsung mit einer neutralen Aussage seine eigenen Ergebnisse bestätigen lassen. Sollte der unabhängige Sachverständige Die Version von Samsung bestätigen, könnte sich der südkoreanische Konzern vor einer Garantieleistung drücken, da das Gerät ja „absichtlich“ beschädigt wurde.

Nach dieser Episode von „Was ich mit meinem Smartphone nicht machen sollte“ werden in den Bedienungsanleitungen vermutlich amerikanische Verhältnisse zum tragen kommen. Denn da gibt es solch unsinnige Warnhinweise wie „Achtung, Kaffee ist heiß“ oder „Während des aktiven Autopiloten (des Campingfahrzeuges) keinen Kaffee kochen gehen im hinteren Teil“. Was denkt ihr eigentlich darüber? Hat der Nutzer das absichtlich in der Mikrowelle trocknen wollen, will Samsung sich einfach nur drücken oder ist die Geschichte einfach nur erstunken und erlogen? Was denkt ihr darüber?

[Quelle. Donga Japan | via SmartDroid.de]

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

2 Gedanken zu „Ursache für implodiertes Galaxy S 3 vermutlich gefunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares