Uten C800 Mini DLP-Beamer im Test

Die Zeiten, in denen Beamer etwas besonderes waren, sind langsam aber sicher vorbei. Mit dem Uten C800 Mini DLP-Beamer, bewegen wir uns in einer Preisspanne, für die man nicht einmal einen kleinen Fernseher bekommt. Wir haben uns das ultrakompakte Gerät genauer angeschaut.

Wer im Internet nach der Bezeichnung “Beamer” und “C800” sucht, wird mehrfach fündig. Der C800 wird ganz offensichtlich als OEM Gerät produziert und dann von mehreren Firmen vertrieben. Unser Testgerät ist von Uten, aber auch als Toumei, Otha oder Sugoti taucht er bei Amazon immer mal wieder auf. Der einzige Unterschied ist in der Regel der Preis. Zwischen 200 und 300 Euro sind normal. Bei Toumei wird sogar eine UVP von 379 Euro angegeben, was meiner Meinung jedoch unrealistisch ist. Ein Vorteil haben alle: Die Geräte werden bei Amazon angeboten. So hat man die Möglichkeit, das Gerät für sich und seine Bedürfnisse zu testen, denn noch ist die Amazon Rückgabegarantie kompromisslos. Doch schauen wir uns den Uten C800 Mini DLP-Beamer einmal genauer an.

Technische Daten des Uten C800

  • WLAN / HDMI 1.4 / USB / Bluetooth / MicroSD
  • DLP-Displaytechnologie Osram LED
  • Helligkeit 100 Lumen
  • Kontrastverhältnis von 1.000: 1
  • Akku: 4.200 mAh
  • Abmessungen: 158 x 80 x 18 mm
  • Gewicht: 275 Gramm
  • Auflösung: 854 x 480 Pixel / 1.080p interpoliert

Design und Verarbeitung

Uten C800 Mini DLP-Beamer

Der größte Vorteil des Uten C800 Mini DLP-Beamers ist wohl seine portabilität. Mit gerade einmal 158 x 80 x 18 Millimetern passt er theoretisch sogar in eine Hosentasche. Stabil genug ist er dafür, denn ein Aluminiumrahmen zieht sich einmal rund um das Gerät herum. Die Ober- und die Unterseite sind aus recht stabilem und hochwertigem Kunststoff gefertigt.

Uten C800 Mini DLP-Beamer

Die Oberseite ist recht unspektakulär, lediglich der Vertreiber Name und Warnhinweise auf Höhe der Linse sind vorhanden. Auf der Unterseite findet man das Gewinde für das kleine mitgelieferte Stativ, sowie die Lüftungsschlitze zur Kühlung des Projektors, welche sich an der Vorderseite neben der Linse fortsetzen. Linker Hand findet sich ein Rad zur Scharfstellung des Bildes auf der Projektionsfläche.

Uten C800 Mini DLP-Beamer

Die Rückseite des Uten Mini-Beamers ist dominiert von den verschiedenen Anschlüssen, die das Gerät bietet. Neben dem Power-Knopf findet man einen vollwertigen HDMI-Anschluss (1.4), eine 3,5 mm Klinke für Kopfhörer oder externe Lautsprecher sowie einen USB- und einen MicroSD-Karten-Slot. Somit ist der C800 für alle eventualitäten gerüstet.

Uten C800 Mini DLP-Beamer

Der eingebaute 4.200 mAh Akku reicht mit 2,5 Stunden Laufzeit locker für einen Spielfilm, bei niedrig eingestellter Helligkeit vielleicht sogar zwei.

Die mitgelieferte Fernbedienung erinnert ein wenig an die vom Amazon Fire TV, bedingt durch den Einsatzzweck. Diese ist wohl auch der Grund für die veraltete Android-Version. Angeblich laufen spätere nicht mehr so stabil damit.

Konnektivität

In Sachen Verbindung, lässt der Beamer nichts zu wünschen übrig. Neben dem vollwertigen HDMI-Anschluss, über den auch der Ton übertragen wird, lassen sich Medien von MicroSD-Karte, USB-Stick oder gar Festplatte abspielen.

Uten C800 Mini DLP-Beamer

Software

Der Uten C800 Mini DLP-Beamer kommt mit einem nativen Android Betriebssystem daher. Leider ist es nur 4.4 KitKat, was uns in der Folge vor Probleme stellt. Die meisten Apps im Playstore, welcher ebenfalls auf dem Beamer vorinstalliert ist, laufen unter dieser veralteten Version nicht mehr. Somit fehlen unter anderem auch die Sicherheits Patches. Sollte man im Playstore keine rückwärtskompatible App mehr finden, haben wir den Dangbei- und den Freeclick-Appstore als Backup vorinstalliert. Inwieweit man den dort angebotenen Versionen jedoch vertrauen kann, mag ich nicht beurteilen.

Uten C800 Mini DLP-Beamer

Ich sprach Eingangs von Problemen: Diese hatte ich mit dem Testgerät. Gleich nach dem einschalten und dem ersten Start von Netflix – welches ebenfalls vorinstalliert ist – erhielt ich die Meldung, dass die Google Play Services ein Update haben müssen, damit Netflix einwandfrei funktionieren kann. Dies tat es trotzdem, jedoch nervte diese Meldung. Ein Versuch des Updates schlug dahingehend immer wieder fehl, dass der Play Store ebenfalls nicht ohne die aktuelleren Services funktionieren wollte. Ständig befand ich mich in einem Teufelskreis. Dank des guten Kontaktes und des Supports von Uten, bekam ich eine MicroSD-Karte mit einem neuen Betriebssystem zugeschickt. Die Installation war kinderleicht: MicroSD-Karte einstecken, Beamer hochfahren, Neustart und fertig. Die Geräte aus der aktuellen Charge bei Amazon sind bereits mit den neuen Google Play Services ausgestattet.

Doch wir schweifen etwas ab. Neben Netflix und den Alternativ-Shops, sind auch der MX Player, sowie YouTube, der ES File Explorer sowie einige chinesische Apps vorinstalliert, deren Sinn ich ohne Sprachkenntnisse nicht ganz nachvollziehen kann. Weiterhin bietet die App “WiFi Display” die Möglichkeit, dass ihr euer Smartphone mit dem Beamer verbinden und so euren Bildschirm spiegeln könnt. Dies sorgt dann für ein besonderes Surf- oder Spielerlebnis.

Bildqualität

Während die Optik eines Mini-Beamers eher zweitrangig ist, spielt die Bildqualität eine viel wichtigere Rolle. Um eines vorweg zu nehmen: Der Uten C800 Mini DLP-Beamer ist kein Highend-Gerät. Man darf ihn nicht mit vollwertigen Beamern vergleichen welche man in Konferenzräumen antrifft. Dafür sind die Lichtleistung mit 100 Lumen und die Auflösung einfach zu gering. Wer sich jedoch mit der gewünschten Bilddiagonale etwas zurück hält, der bekommt recht brauchbare Ergebnisse mit diesem Beamer, auch ohne spezielle Leinwand.

Uten C800 Mini DLP-Beamer

Bei einer Entfernung von ca 1,5 bis 2 Metern erreicht man gute 40 bis 50 Zoll Bildschirmdiagonale. Dies ist für einen Filmabend zu zweit ganz in Ordnung, für eine Präsentation vor einer größeren Gruppe jedoch nicht. Je größer der Abstand wird, desto schlechter wird selbstverständlich die Auflösung und – was am ehesten auffällt – die Lichtleistung.

Ein gute Verdunklung ist in jedem Fall zu empfehlen. Dies gilt natürlich für die meisten Beamer, für diesen jedoch ganz besonders. Wer auch ohne sehr viel Kontrast leben kann, dem sollte der C800 jedoch reichen.

Uten C800 Mini DLP-Beamer

Die automatische Trapezkorrektur funktioniert einwandfrei. Manchmal habe ich es mir einfach im Bett bequem gemacht und den Beamer auf dem Nachtisch aufgebaut. Das Bild wurde dann an die Decke projiziert. So bekam ich bei knappen zwei Metern Abstand ein recht ordentliches Bild zustande.

Soundqualität

Ok, darüber brauchen wir bei diesem kompakten Gerät nicht zu reden. Der eingebaute Mono-Lautsprecher ist so schlecht, dass man selbst bei voller Lautstärke nur die Hälfte versteht. Als Alternative bietet sich hier ein Bluetooth-Lautsprecher an, denn die Verbindung lässt sich ganz einfach herstellen. Außerdem bietet der Uten C800 Mini DLP-Beamer auch eine 3,5 mm Klinkenbuchse für Kopfhörer. Diesen benötigt man auch, wenn man beispielsweise einen Chromecast oder ein anderes Gerät per HDMI an den Beamer anschließt. In diesem Falle wird nämlich die Bluetooth-Verbindung zum Lautsprecher gekappt und ich habe leider keine Möglichkeit gefunden, diese anderweitig herzustellen.

Fazit und Vorschläge zum Setup

In den allermeisten Fällen betreibe ich den Beamer mit der bordeigenen Software, die trotz oder gerade wegen der veralteten Android-Version 4.4 recht stabil läuft, halt nur mit den ebenfalls veralteten Apps der Videoanbieter. Die einzig lauffähige Amazon Prime App ist nichts anderes, als ein Spiegel der Webseite. Dazu nutze ich den Tronsmart Element T6 Bluetooth-Lautsprecher, den ich noch weiter testen werde und eine Stativ-Leinwand für knappe 50 Euro von Amazon.

All dies ist schnell und unkompliziert auf- und wieder abgebaut. Außerdem dank Akkuversorgung mobil und somit auch auf Reisen mitzunehmen.

Beitrag teilen:

Andreas Voetz

Seit 1997 im Internet unterwegs, habe ich vor einigen Jahren meine Leidenschaft für das bloggen entdeckt. Als ich 2010 mein erstes Android-Handy in Händen hielt, war es um mich geschehen. Mein Thema war gefunden und man kann diverse Beiträge auf einigen Seiten, als auch meinem privaten Blog begutachten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares