WhatsApp mit Hintertürchen gegen Verschlüsselung

WhatsAppJedes kleine Kind weiß aus dem Fernsehen, dass ein Programmierer sich immer ein Hintertürchen offen lässt, um im Notfall an den Programmcode zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal ran zu kommen. Solch eine Option wird nun auch dem WhatsApp Messenger und seiner Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nachgesagt. Na und?

Interessiert das wirklich noch jemanden was Facebook und Tochterunternehmen wie Instagram und WhatsApp Messenger so treiben? Wie oft haben wir über geänderte Nutzungsbedingungen berichtet, indem sich das Unternehmen das Recht raus nahm eure kompletten Kontaktdaten auszulesen und für Werbezwecken zu verwenden (zum Beitrag). Von dem alten Hut das sämtliches – im Grunde Urheberrechtlich geschütztes – Fotomaterial ebenfalls an Facebook geht und diese das kommerziell verwerten dürfen, ganz abgesehen.

Meine Meinung: Wer nach der Änderung der Nutzungsbedingungen weiterhin bei Facebook, beziehungsweise WhatsApp aktiv ist, wird auch in Zukunft nichts daran ändern. Auch nicht wenn „The Guardian“ aktuell herausgefunden haben will, dass man die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung durch aus knacken kann.

Ist der WhatsApp Chat sicher oder nicht?

So berichtet Tobias Boelter, seines Zeichens Kryptographie-und Sicherheits-Forscher an der University of California, dass es ihm möglich war den Sicherheitsschlüssel als Angreifer auf ein WhatsApp Gespräch, neu zu generieren und so vergangene als auch zukünftige Kommunikation einsehen zu können. Selbstredend ist dies auch durch Facebook selbst möglich, was natürlich die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung des Open Whisper Systems ad absurdum führt.

WhatsApp Verschlüsselung

Fachleute vermuten dahinter weniger die Intention des sozialen Netzwerk Facebook,  seine Nutzer auszuspionieren, sondern viel mehr den Druck der Geheimdienste aller Länder, welche dem erhöhten terroristischen Aktionen Einhalt gebieten wollen.

Open Whisper Systems, als Entwickler des Facebook und WhatsApp Signal-Protokoll der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung dementieren auf ihrem Blog die Anschuldigungen des Guardian:

„The fact that WhatsApp handles key changes is not a „backdoor,“ it is how cryptography works. Any attempt to intercept messages in transmit by the server is detectable by the sender, just like with Signal, PGP, or any other end-to-end encrypted communication system.“

Was ist eure Meinung zum Thema Sicherheit, Datenschutz und sonstige Monopolfunktionen aus dem Hause Facebook?

[Quelle: The Guardian | Open Wisper]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Sagt uns eure Meinung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares