WhatsApp wird kostenpflichtig für Android

WhatsApp ist einer der erfolgreichsten Messaging-Dienste der Welt, der als Vorbild für viele Konkurrenten gilt. Neben Samsung mit ChatOn sind es vor allem die deutschen Netzbetreiber, die WhatsApp in Deutschland Konkurrenz machen wollen. Dass der Joyn genannte Dienst dabei Geld kostet, wird nicht auf den ersten Blick ersichtlich. Doch auch wenn WhatsApp künftig auch für Android was kostet, ist man weit unter der Konkurrenz.

Richtig gelesen, WhatsApp wird ab sofort auch für Android nicht mehr kostenfrei zu haben sein. Das heißt, den Client zur Installation wird es auch weiterhin kostenfrei via Play Store und WhatsApp-Website zum Download geben. Lediglich der Dienst an sich wird künftig 99 US Cents, was umgerechnet 78 Euro Cents sind, kosten. Überhaupt war schon lange die Frage im Raum, wie WhatsApp sich überhaupt finanziert. Immerhin gibt es nirgends auch nur die kleinste Werbeanzeige zu sehen und der Datenverkehr, den 10 Milliarden Nachrichten pro Tag erzeugen muss ja auch irgendwie durch (kostspielige) Hardware gestemmt werden.

Eigentlich hätten Nutzer schon von Anfang an eine jährliche Gebühr zahlen müssen, doch die Nutzungsrechte wurden in der Regel zumindest unter Android immer wieder kostenfrei um ein weiteres Jahr verlängert. Wie die Kollegen von MobiFlip jetzt aber berichten, würden erste Nutzer im November die Aufforderung erhalten, den WhatsApp-Dienst kostenpflichtig zu verlängern. Unvorbereitet kommt der Schritt allerdings nicht, da WhatsApp dergleichen schon seit Beginn in seiner FAQ stehen hat:

Beim iPhone muss man nur einmal bezahlen, wenn Sie die Anwendung herunterladen. Apple lässt Sie WhatsApp danach so oft wie nötig herunterladen. Bitte beachten Sie, dass Sie jedes Mal die gleiche Apple-ID verwenden.

Für alle anderen Telefone (Android, BlackBerry, Windows Phone und Nokia) ist WhatsApp für ein Jahr kostenlos. Nach diesem Jahr haben Sie die Möglichkeit, das Abo um ein weiteres Jahr für $ 0,99 zu verlängern.

Abos sind kumulativ, das heißt, wenn Sie für ein weiteres Jahr bezahlen, wird es zu Ihrem jetzigen Abo oder kostenlosen Jahr hinzugefügt. Es gibt keine Unterschiede zwischen der kostenlosen und der bezahlten Version von WhatsApp außer der Gültigkeitsdauer.

Wir haben bisher nichts dergleichen beobachten können aber vielleicht habt ihr ja schon die Aufforderung erhalten. Allerdings scheint WhatsApp derzeit zum Teil auch willkürlich noch einmal kostenlos zu verlängern, sodass man entweder Glück oder halt Pech hat. Andererseits sind 78 Euro Cents auf ein Jahr gesehen mehr als nur günstig, immerhin wird WhatsApp Millionenfach tagtäglich genutzt. Da kann man ruhig auch etwas für ausgeben, wenn schon das Smartphone nicht von Werbung bombardiert wird. Bis wann ihr Schonfrist habt, könnt ihr übrigens unter Einstellungen -> Account Info -> Bezahlinformationen einsehen. Und bezahlt werden kann neben Google Checkout/Wallet auch mit PayPal.

[Quelle: MobiFlip]

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

21 Gedanken zu „WhatsApp wird kostenpflichtig für Android

  • 19. November 2012 um 18:26
    Permalink

    Ja ne is klar. Nie gebraucht das App. Zu Weihnachten würde ich es wohl das erste mal brauchen.
    hmmm

    Antwort
    • 19. November 2012 um 18:30
      Permalink

      Verdammt, die App, DIE! Was ist denn hier los?! 😮

      Antwort
  • 19. November 2012 um 18:29
    Permalink

    Wo ist da die News? Seit Symbian ist klar: irgendwann wird WhatsApp kosten und zwar nach genau einem Jahr Nutzungszeit. Und wenn ein Android-Blog, wie ihr einer seit, nicht einmal auf die Idee kommt unter WhatsApp auf Android in die Einstellungen zu schauen und zu sehen, dass dort eine Ablauffrist der eigenen Lizenz steht, dann ist das ein Armutszeugnis.
    So einen fauxpas auf einem „Android-News-Blog“ …

    Antwort
    • 19. November 2012 um 19:26
      Permalink

      Du scheinst es nicht ganz verstanden zu haben, was daran die News ist…

      Bisher wurde WhatsApp immer kostenfrei verlängert, was bei mir mindestens zweimal der Fall war. Und es war halt nur eine Frage der Zeit bis das WhatsApp-Team das auch wirklich macht mit der Jahresgebühr.

      Antwort
      • 19. November 2012 um 19:30
        Permalink

        Eben, es war abzusehen. Warum dann die News? Sollte doch hinlänglich bekannt sein.

        Antwort
        • 19. November 2012 um 20:03
          Permalink

          Wenn wir alles so als „war doch abzusehen“ betrachten, bräuchte wohl kaum noch jemand überhaupt irgendwelche News verbreiten, oder? Kannst die „News“ ja gerne ignorieren aber es soll tatsächlich Android-User geben, die solch eine News als nützlich betrachten. 🙂

          Antwort
          • 19. November 2012 um 20:54
            Permalink

            hab davon nie gewusst war auch vor einiger zeit erstaunt das WhatsApp für Iphone etwas kostet ^_^
            aber ich suchte schon länger eine alternative und die kommt wohl mit Hike
            und ich würde auch etwas bezahlen jedoch nicht dafür das sie jede nachricht lesen bzw. das eigentlich JEDER jede nachricht lesen kann 😀

          • 20. November 2012 um 9:59
            Permalink

            @Stefan.

            Die Nachricht kann man alle paar Monate lesen. Ich verstehe daher nicht, warum eine so professionelle Seite auch darüber schreibt, nur weil andere (ggf. erfolgreichere Seiten) das auch gerade wieder zum Thema haben. Zumal diese Nachricht, wie es sich im Journalismus oder bei empirischen Schriften mit Belegen untermauert werden sollte. Aber von Whatsapp gab es kürzlich wohl keine entsprechende Pressemeldung…

            Ich habe am Freitag auch im Whatsapp-Menü diese Nachricht bekommen, dass die Lizenz in 3 Tagen abläuft und ich die Verlängerung kaufen soll. Nach zwei Tagen hat sie sich aber wie immer um ein weiteres Jahr verlängert. Habe überlegt, auch mal wieder per Paypal was zu überweisen, aber mich dagegen entschlossen. Bevor es wieder Schelte regnet: Habe bereits mehr als 20 € gespendet und nun werde ich es nicht mehr tun, solange die Entwickler die Sicherheitslücken ignorieren. Ansonsten ist das natürlich eine erhebliche Ersparnis zu SMS-Flates bzw. -Gebühren

        • 19. November 2012 um 20:05
          Permalink

          Was bist du denn für ein Schlaumeier?
          Bist du die Instanz für News?
          Für dich ist es nicht neu, aha.
          Für andere, wie beispielsweise meine Person, vielleicht schon.
          Selten einen unsinnigeren Kommentar gesehen wie den deinen.
          #fail

          Antwort
          • 19. November 2012 um 21:37
            Permalink

            Auf deinem Niveau brauche ich nicht zu argumentieren. Es heißt übrigens „als“ bei ungleichen Vergleichen, sehr geehrter Google-CEO.

            Zu Stefan: Sonst sind hier nur Insidernews zu lesen, die eher für Geeks bestimmt sind und dann kommt eine so oberflächliche News mit reißerischem Titel…

          • 19. November 2012 um 22:32
            Permalink

            omg was für ein frustrierter looser
            nc

  • 19. November 2012 um 18:48
    Permalink

    Habe WhatsApp auch nie bisher gebraucht. Schmorrt bei mir einsames Dasein, unbenutzt.

    Antwort
  • 19. November 2012 um 19:18
    Permalink

    What’s App hab ich überhaupt nicht installiert.
    Nachdem ich von diversen Sicherheitslücken erfahren habe, hab ich die App schnellstens deinstalliert (vor einigen Monaten). Hab sie aber auch so kaum genutzt.

    Antwort
    • 19. November 2012 um 19:27
      Permalink

      Spaßeshalber gerade mal installiert läuft am 03.12.12 ab. Es erschien sofort eine Melung, dass ich die Lizenz in 14 Tagen abläuft. Naja, ich schmeiß es dann mal wieder runter^^

      Antwort
  • 19. November 2012 um 19:37
    Permalink

    Um dem ganzen mal ein wenig Luft aus den Segeln zu nehmen: hab grad bei mir in den Bezahlinformationen geschaut. Account Typ Bezahlt und läuft ab am 03.12.2022??? Naja für dann bereits 12 Jahre kostenloser Nutzung, werde ich bereit sein den knappen Euro (falls diese Währung bis dato noch besteht) zu zahlen…

    Gruß
    Tadaaa

    Antwort
  • 19. November 2012 um 19:52
    Permalink

    Mhhh, und wie soll ich das verlängern, wenn ich keine Kreditkarte habe? Scheiss Bezahlsystem…

    Antwort
    • 19. November 2012 um 20:00
      Permalink

      Steht ganz unten am Ende des Artikels: „Und bezahlt werden kann neben Google Checkout/Wallet auch mit PayPal.“ 😉

      Antwort
  • 19. November 2012 um 20:49
    Permalink

    Meine Lizenz läuft 2020 ab!^^

    Antwort
    • 19. November 2012 um 21:11
      Permalink

      Na dann, schnell nachkaufen. Zeit ist ja recht knapp bei dir 😉

      Antwort
  • 19. November 2012 um 20:52
    Permalink

    entlich 🙂

    es kommt ja bald Hike raus also dont worry be happy

    die machen der Konkurrenz ja den start nur noch einfacher 😀

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares