WWDC 2014: Livestream ab 19 Uhr und was ist zu erwarten

Wenn die Technik bei Apple heute mitspielt, dann wird gegen 19 Uhr deutscher Zeit Apple-CEO Tim Cook die Bühne des Moscone Center West im kalifornischen San Francisco betreten und mit seiner Keynote die WWDC 2014 offiziell eröffnen. Wer nicht vor Ort dabei sein kann hat zumindest das Glück die Keynote per Livestream zu verfolgen.

Um die Keynote der WWDC 2014 live zu verfolgen muss Apple Quicktime installiert sein, was bei Apple-Hardware bereits von Haus aus der Fall ist. Für Windows muss erst der Codec installiert werden, bevor der Livestream funktioniert. Abgesehen von Desktop-Rechner und Notebooks kann die WWDC 2014 Keynote auf folgenden Wegen mitverfolgt werden.

  • Apple TV 2 und 3: In der Oberfläche des Apple TV gibt es einen eigenen Kanal für die WWDC 2014
  • Macbook und iMac: Ein installiertes Mac OS X 10.6 und der Safari Browser in Version 4 sind mindestens erforderlich für Mac-Nutzer
  • iPhone und iPad: Es muss mindestens iOS 4.2 installiert sein, damit der Livestream über den mobilen Safari Browser gestreamt werden kann
  • Windows: Apple Quicktime (Download) muss installiert sein

Der Livestream zur Keynote wird auf der Apple-Website übertragen.

Was wird zur WWDC 2014 erwartet

Defintiv die ersten Ausblicke gibt es für die beiden Betriebssysteme iOS 8 und Mac OS X 10.10. Der größte Fokus dürfte vermutlich auf iOS 8 liegen, da es zu dieser Plattform in den letzten Wochen eine Vielzahl an Gerüchten gab. Unter anderem wird mit Healthbook eine auf Fitness und Gesundheit fokussierte App erwartet, die im Zusammenspiel mit der iWatch die Gesundheit fördern soll. Apple Maps wird um öffentliche Verkehrsmittel bei der Routenplanung erweitert und iTunes Radio wird eine eigenständige App.

Ansonsten werden weniger umfassende Änderungen erwartet was die Oberfläche betrifft. Stattdessen steht das Schließen einiger Sicherheitslücken auf dem Plan, darunter der Bug mit der fehlenden Verschlüsselung von E-Mail-Anhängen oder der Lockscreen in Verbindung mit Siri. Die in den letzten Tagen enthüllten Pläne rund um einen Splitscreen-Modus und das Second-Screen-Feature wird es allerdngs nicht zu sehen geben, so die Gerüchte.

Mac OS X und mobile Features

Bei Mac OS X 10.10 hingegen wird sich bei der Oberfläche einiges ändern. Es wird vermutet, dass sich die Optik stärker an die Designsprache von iOS 7 annähern wird, da Sir Jony Ive neben iOS auch für Mac OS X federführend sein wird. Grundlegend große Änderungen sind aber auch hier nicht zu erwarten. Trotzdem wird die Vorstellung eines iOS-ähnlichen Notification Centers erwartet und die Unterstützung von AirDrop. Selbst Siri für Apple TV ist im Gespräch.

Neue Hardware wie das iPhone 6, ein lüfterloses Macbook Air Retina oder gar die iWatch sind nicht komplett auszuschließen. Unter anderem könnte die iMac-Familie ein Hardware-Refresh vertragen und auch ein günstigeres Einstiegsmodell des iMacs wurden mal ins Spiel gebracht. Selbst ein neuer iMac mini ist nicht undenkbar

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares