Xiaomi Black Shark 2: Die zweite Halbzeit ist offiziell

Wie bereits im Vorfeld berichtet, wurde heute das Xiaomi Black Shark 2 offiziell vorgestellt. Wie sein Vorgänger, sucht das Android-Smartphone seine Zielgruppe in der Gaming-Szene und ist insofern auch potent ausgestattet.

 

Gaming-Smartphone haben bereits eine lange Tradition. Unter dem Motto  „von Gamer – für Gamer“ hatte der Gaming-Spezialist Razer 2017 das erste Phone zum spielen vorgestellt. Wie Razer, präsentiert auch Xiaomi bereits die zweite Generation der Game-Konsole für die Hosentasche.

Das Black Shark 2 bietet ein 6,39 Zoll großes AMOLED-Display im 19,5:9 Seitenformat und einer Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixel. Der Samsung-Bildschirm wurde Xiaomi noch ein wenig in seiner Druck-Latenz optimiert und bietet einen Fingerabdrucksensor. Für ein optimales Spielvergnügen sorgt ein Snapdragon 855 Octa-Core-Prozessor, der im Black Shark 2 eine spezielle Flüssigkeitskühlung der dritten Generation erhält.

In Sachen Speicher bietet Xiaomi eine reichhaltige Auswahl. Es gibt 6, 8 und 12 GB LPDDR4x RAM wahlweise mit 128 oder 256 GB an internen Programmspeicher. Der 4.000 mAh starke Akku lässt sich mit dem 27 Watt starken und mitgelieferten Netzteil entsprechend schnell Laden.

Xiaomi Black Shark 2 mit 48-Megapixel-Kamera

Die Hauptkamera besitzt einen 48-Megapixel-Sensor (Sony IMX586) mit einer Blende von f/1.75 und ein Samsung S5K3M5 mit 12-Megapixel-Teleobjektiv mit einer Blende von f/2.2. Die 20-Megapixel-Frontkamera bietet ebenfalls eine Blende von f/2.2.

Das Black Shark 2 von Xiaomi bietet bei einer Größe von 163,61 × 75 x 8,77 Millimeter, ein amtliches Gewicht von 205 Gramm. Je nach Ausführung beginnt der Preis bei umgerechnet 419 Euro und endet bei 549 Euro. Da der Vorgänger hierzulande verfügbar ist, gehen wir davon aus, das zumindest einer der vielen Speicher-Versionen des Black Shark 2 nach Europa kommt.

[Quelle: Xiaomi]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares