Zwei-Faktor-Authentifizierung ab sofort für iMessage und FaceTime

Um die Sicherheit der privaten Daten seiner Kunden zu schützen setzen zunehmend mehr Unternehmen für ihre Dienste auf die Zwei-Faktor-Authentifizierung. Nachdem diese Möglichkeit der zusätzlichen Sicherheit mit zwei Stufen für die iCloud eingeführt wurde, folgen nun die zwei Messaging-Plattformen von Apple.

Bisher gab es diese Möglichkeit der zusätzlichen Absicherung in Deutschland lediglich für den eigenen iCloud-Account sowie dem iTunes Store (zum Beitrag), was zu einiger berechtigter Kritik führte. Nun hat Apple laut dem britischen Guardian den Sicherheitsmechanismus auch fürs eine beiden Messaging-Systeme iMessage und FaceTime freigeschaltet. Will man also in Zukunft einen der beiden Dienste nutzen, braucht man einen dynamisch erzeugten und einmalig gültigen Code. Dieser wird wie bisher auf ein vertrauenswürdiges Gerät per SMS verschickt, welches man in seinen Apple ID Account eingerichtet hat.

Ein Stück sicherer mit der Zwei-Faktor-Authentifizierung

Zwar ist die zusätzliche Eingabe eines Authentifizierungscodes für viele nicht gerade bequem, aber die Sicherheit der Daten wird auf diesem Wege deutlich erhöht. Zwar verhindert auch die Zwei-Faktor-Authentifizierung einen Hacker-Angriff auf das eigene Apple-Konto kaum (zum Beitrag), aber die Wahrscheinlichkeit für einen erfolgreichen Angriff wird dennoch erheblich gesenkt. Schließlich braucht es neben dem eigentlichen Passwort besagten Sicherheitscode und diesen abzufangen ist eine wirklich schwierige Angelegenheit.

In der Regel erfolgt die Abfrage nach dem zusätzlichen Sicherheitscode durch die Zwei-Faktor-Authentifizierung wenn man sich das erste Mal bei iMessage und FaceTime einloggt. Das ist meistens nur dann der Fall, wenn man einen Mac Rechner oder ein iPhone, iPad bzw. iPod Touch 5G nach einem Neukauf oder einem Werksreset neu in Betrieb nimmt. Ansonsten ist die Eingabe des Sicherheitscodes in der Regel eine einmalige Sache.

Um die Zwei-Faktor-Authentifizierung nutzen zu können, muss diese in den Sicherheistoptionen des Apple ID Accounts erst einmal aktiviert werden. Wie man dazu vorgeht ist unserem Tipps-&-Tricks-Artikel beschrieben, den ihr hier findet. Zu beachten ist dabei, dass der gesamte Prozess der Einrichtung gute drei Tage in Anspruch nimmt. Denn um eine unabsichtliche Aktivierung oder eine Aktivierung durch Unbefugte auszuschließen, muss man drei Tage warten, bevor man die Einrichtung der Zwei-Faktor-Authentifizierung abschließen kann.

Allerdings muss man sich gleichzeitig fragen, wieso Apple so lange für die Einführung gebraucht hat. Bei der Konkurrenz wie Google ist diese Art der Absicherung bereits seit etwa 2011 verfügbar und selbst Microsoft folgte dem im April 2013 bereits.

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares