Android 13 ermöglicht eine eSIM-Karte und zwei Rufnummern

Es wäre fast schon ein kleines Wunder und ist von daher auch noch mit gewisser Vorsicht zu konsumieren. Doch ein Software-Entwickler behauptet nun Google würde mit Android 13 eine Dual-Funktion nur für die eSIM realisieren. Soll bedeuten: Zusätzlich zu den physischen Nano-SIM-Karten könnte ein eSIM-Chip gleich zwei zusätzliche Rufnummern unterschiedlichen Provider gleichzeitig ermöglichen.

 

Ermöglicht Android 13 Multi-eSIM?

O2 neue SIM-Karten

Der heutige Stand der Technik ermöglicht den meisten Smartphones den Betrieb von bis zu zwei Nano-SIM-Karten zuzüglich einer eSIM-Karte. Das Problem bei der Lösung mit einer oder sogar zwei „Plastikkarten“ – unabhängig vom Schaden an die Umwelt – dass wichtiger Platz im Smartphone verloren geht. Somit ist die eSIM-Karte zumindest eine umweltfreundliche und platzsparende Lösung. Der Nachteil bislang – es lassen sich zwar mehrere Nummern auf eine eSIM registrieren, aber nicht gleichzeitig betreiben. Das scheint aber laut dem Softwareentwickler Esper mit Android 13 der Vergangenheit anzugehören.

Google besitzt bereits seit 2020 ein passendes Patent

Seiner Meinung nach würde mit der neuesten Iteration des mobilen Betriebssystems, zu der wir auf der Google I/O 2022 im Mai deutlich mehr erfahren werden, sogenannte Multiple Enabled Profiles (MEP) möglich sein. Dieses Profil unterstützt eben mit nur einer eSIM das gleichzeitige Nutzen zweier Rufnummern unterschiedlicher Provider ohne dabei einen Nano-SIM-Karten-Platz zu belegen. Ein solches Patent, welches die Aufteilung der SIM-Schnittstelle in zwei digitale Verbindungen realisiert, ist bereits im Jahr 2020 für Google erteilt worden. Das würde die These zumindest unterstützen, das Android 13 bereits eine solche Funktion erhalten würde.

Google Patent für 2 eSIM Verbindungen

Bei aller Euphorie ist jedoch dabei festzuhalten, dass vermutlich auch die verbaute Hardware modifiziert werden müsste. Es könnte also passieren, dass ihr auch ein Smartphone euer Eigen nennt, welches die MEP-Funktion unterstützt. Zuzüglich einem vorinstallierten Android 13, versteht sich.

[Quelle: Esper | via Android Police]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.