Apple experimentiert mit 64-Bit ARM-CPUs für Desktop-Rechner

Smartphones und auch Tablets müssen nicht unbedingt so leistungsfähig sein wie ein Desktop-Rechner oder Notebook. bei diesen Geräten kommt es mehr auf die Ausdauer bei guter Rechenleistung an, weshalb sich das britische Unternehmen ARM mit seinen gleichnamigen Chip-Designs durchgesetzt hat. Und solche Prozessoren sollen irgendwann in Macbook und Co. Verwendung finden.

Zumindest kocht das Thema derzeit wieder als Gerücht auf, nachdem vor einigen Jahren schon mal solche Überlegungen angestellt wurden. Damals waren ARM-basierte Prozessoren jedoch keine ernsthafte Alternative, da die Unterschiede bei der Leistung einfach zu riesig sind verglichen mit der x86-Architektur, wie sie von Intel genutzt wird. mit der neusten Generation an 64-Bit-fähigen Prozessoren könnte die Sache jedoch wieder interessanter werden für Apple.

Macbook Air mit einem 64-Bit ARM Prozessor

Laut der französischen Website MacBidouille – deren Artikel scheinbar wieder offline genommen wurde – testet Apple mal wieder seine Desktop-Plattform mit ARM-basierten Chips. Laut den im Google Cache verfügbaren Informationen testet der Konzern wohl die Geräte iMac, Mac Mini und ein Notebook mit 13 Zoll Display in verschiedenen Konfigurationen was die verbauten Prozessoren betrifft. Die Konfigurationen sehen wie folgt.

  • iMac: 4 oder 8 Prozessoren mit jeweils vier 64-Bit-Kernen
  • Mac Mini: 4 Prozessoren mit jeweils vier 64-Bit-Kernen
  • Notebook mit 13 Zoll Display: 4 oder 8 Prozessoren mit jeweils vier 64-Bit-Kernen

Gerade das letztere Gerät lässt sich richtig gut mit einem anderen Gerücht verbinden: Einem Macbook Air Retina mit 12 Zoll Display, das den letzten Gerüchten zufolge nahezu lüfterlos auf den Markt kommen soll. Selbst ein iPad Pro mit Mac OS X könnte damit wieder im Spiel sein. Laut MacBidouille wäre Apple was ARM-basierte Rechner betrifft sogar schon so weit, dass erste Werbespots und anderes Werbe-Material produziert werden könnte. Aber noch hält sich der Konzern stark zurück mit seinen Plänen. Denn die Verantwortlichen bei Apple sind sich noch nicht ganz sicher, ob ein iMac, Mac Mini und ein Macbook mit ARM-Prozessoren das nächste dicke Ding werden könnten nach iPod, iPhone und iPad oder ob es ein riesen Flop wird.

Was denkt ihr: Könnte Apple wirklich seine Desktop-Rechner früher oder später mit ARM-basierten Prozessoren ausstatten oder bleibt der Konzern der Intel-Plattform treu bis in den Tod?

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares