Beats AirPods: Mehr Bass, Akku und neuer H1-Chip

Kaum hat Apple die AirPods 2 vorgestellt, keimen Gerüchte neue Beats Kopfhörer auf. Diese sollen nicht nur kabellos sein, sondern besser klingen, länger mit einer Akku-Ladung halten und Apples neuen H1-Chip verwenden. Einen möglichen Release-Termin gibt es auch schon.

 

Was ist noch besser als die nagelneuen Apple AirPods 2? Richtig, Kopfhörer von Mr. Compton himself. Denn wie nun CNET berichtet, wird Doc Dre neue kabellose Beats In-Ear-Kopfhörer noch im April 2019 veröffentlichen. Hierbei soll es sich um die Nachfolger der Powerbeats 3 Wireless Ohrhörer handeln.

So ganz abwegig ist dieses Gerücht nicht. Denn bereits im Herbst 2016, als Apple die AirPods mit dem W1-Chip veröffentlichte, folgte kurze Zeit danach die neuen BeatsX In-Ear-Kopfhörer. Diese verwenden ebenfalls den Apple W1-Chip.

Beats AirPods auf Basis der Powerbeats 3

Nun wird erwartet, dass die neuen drahtlosen PowerBeats-Ohrhörer den neuen H1-Chip von Apple verwenden werden. Das bietet dann auch den neuen „Beats AirPods“ die Unterstützung von dem Siri-Sprachassistenten sowie eine bessere Konnektivität. Laut der vertrauenswürdigen Quelle werden die Kopfhörer den gleichen Trage-Komfort der Powerbeats 3 bieten. Zusätzlich gibt es einen deutlich höheren Schutz gegen das Eindringen von Wasser und mehr Akku-Kapazität als es die Apple AirPods 2 bieten.

Das könnte gerade Sportler überzeugen, die immer wieder die geringe Festigkeit der Apple AirPods kritisieren. Natürlich können wir auch den typischen Beats-Klang von den neuen Kopfhörern erwarten, der gerade Kunden mit dem Wunsch nach mehr Bass anspricht.

Eine Information zu dem Preis gibt es bislang noch nicht. Vermutet wird jedoch das dieser nicht so weit entfernt von den Powerbeats 3 liegen wird. Die hatten zum Verkaufsstart eine unverbindliche Preisempfehlung von 200 Euro. Kosten aber außerhalb des Apple Stores inzwischen knapp die Hälfte.

[Quelle: CNET | via Caschys Blog]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares