BlackBerry Passport 2 5G: Fiction oder Realität?

Eigentlich sollte 2021 ein neues BlackBerry-Smartphone unter dem neuen Lizenznehmer OnwardMobility erscheinen. Doch bislang nichts, außer einem kurzfristigen Kursanstieg von über 200 Prozent der Aktie. Nun taucht überraschend  Bild- und Videomaterial eines BlackBerry Passport 2 auf, welches auch noch eine LTE-5G-Unterstützung und die typische Hardware-Tastatur bieten soll. Ist es Fiction oder Realität?

BlackBerry ist eine Institution

Ich weiß, die Fangemeinde von BlackBerry-Smartphones ist nach wie vor groß. Die Marke ist ein Synonym für ein sehr sicheres Business-Smartphone mit einer Hardware-Tastatur. Doch das gleichnamige kanadische Unternehmen (früher Research In Motion) sah sich 2016 der Konkurrenz durch das Apple iPhone nicht länger gewachsen und stellte die Smartphone-Produktion ein, um sich auf die Software-Entwicklung auf dem Sicherheitssektor zu konzentrieren. Der chinesische Smartphone-Hersteller TCL erwarb die Lizenz und vertrieb seitdem das BlackBerry-Smartphone mit dem Android-Betriebssystem. Aber auch TCL musste im Februar 2020 bekannt geben die Produktion an den markanten Smartphones aufzugeben. Vergangenes Jahr im August trat mit OnwardMobility (Tochtergesellschaft der Foxconn Technology Group) ein weiteres Unternehmen auf die Bühne, welches angekündigt hat in Lizenz 2021 ein 5G-taugliches Smartphone zu präsentieren.

Inzwischen befinden wir uns im 3. Quartal 2021 und nach wie vor kein BlackBerry-2021-Smartphone im Handel. Das Unternehmen hatte aber vergangene Woche potentiellen Kunden angeboten sich in einer Pre-Order-Liste einzutragen. Neben dem Namen und den bevorzugten Mobilfunkbetreiber, fragte OnwardMobility auch gleich nach der benötigten Stückzahl. Von 1 bis 4, bis hin zu 1.000+ sind hier keine Grenzen gesetzt. Dennoch scheint das Interesse nicht besonders groß zu sein, so dass die Kollegen von „LetsGoDigital“ ihren Grafikdesigner in die Spur schickten um OnwardMobility ein wenig unter die Arme zu greifen. Heraus kam ein BlackBerry Passport 2 mit angekündigter LTE-5G-Funktion.

So könnte das BlackBerry Passport 2 aussehen

Dabei bleibt der „Ts Designer“ dem typischen Passport-Design im Großen und Ganzen treu, welches wir zuletzt 2015 erblickt und euch hier noch einmal bildlich in Erinnerung gerufen haben.

BlackBerry Passport Silver Edition

Inzwischen gönnt der Kollege dem Nachfolger eine mittig, vertikal angeordnete Dual-Kamera, welche nach den Vorstellungen des Designers aus einem Weitwinkel- und einem Ultra-Weitwinkelobjektiv samt LED-Blitzlicht besteht. Auch auf der Front wurde nur dezent Hand angelegt. Wir erkennen nach wie vor das 4,5 Zoll große und quadratische OLED-Display mit einem relativ breiten Rahmen für die ovale Frontkamera darüber. Sicherlich wird man die Auflösung von damaligen 1.440 x 1.440 Pixel dem heutigen Standard angepasst haben. Eine Auflösung von 2.400 x 2.400 Pixel hielten wir für angemessen.

Einen Fingerabdrucksensor finden wir in der „Leertaste“ der BlackBerry typischen Hardware-Tastatur verbaut. Trotz Android Betriebssystem, muss das BlackBerry Passport 2 nicht auf die typischen vorinstallierten Sicherheits-Funktionen des Hub+ verzichten.

Dienste des BlackBerry Hub+
Dienste des BlackBerry Hub+
Entwickler: BlackBerry Limited
Preis: Kostenlos+

Ein Release in 2022 ist vermutlich wahrscheinlicher

Ebenfalls gibt es eine zeitgemäße IP67-Zertifikation, welche unser BlackBerry vor dem Eindringen von Staub und Wasser schützt. Eine solche Zertifizierung gab es 2017 bei dem BlackBerry Motion ebenfalls. Die Wahrscheinlichkeit, dass wir noch in diesen Jahr ein BlackBerry-Smartphone bekommen werden, halte ich persönlich für sehr gering. Als positiv ist zu bewerten, dass die Homepage nun zumindest einmal eine Registrierung zulässt. Auch das in dem Kontext in Plural gesprochen wird, lässt auf mehr als ein BlackBerry-Smartphone hoffen. Doch realistisch klingt für mich eine offizielle Präsentation eher im kommenden Jahr 2022.

[Quelle: LetsGoDigital | via NotebookChecker]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.